AMD entlässt zehn Prozent seiner Mitarbeiter

Die Kündigungswelle betrifft rund 1400 Beschäftigte weltweit. Insgesamt will AMD so 200 Millionen Dollar einsparen. Das Geld soll in Wachstumsbereiche wie Low-Power-Chips und Cloud-Computing fließen.

AMD hat einen massiven Stellenabbau angekündigt. Insgesamt will das Unternehmen noch in diesem Jahr die Zahl seiner Beschäftigten um 10 Prozent reduzieren, was rund 1400 Mitarbeitern entspricht. Ziel ist es, 2012 die operativen Kosten um mehr als 200 Millionen Dollar zu senken. 2011 ergeben sich daraus aber zusätzliche Ausgaben in Höhe von 101 Millionen Dollar.

Die Ankündigung ist die erste bedeutende Aktion des neuen CEOs Rory Read, der im August die Leitung des Chipherstellers übernommen hatte. „Die Reduzierung unserer Kostenstruktur und die Ausrichtung unserer Mitarbeiter weltweit auf Wachstumsbereiche wird AMDs Wettbewerbsfähigkeit stärken und es uns erlauben, aggressiv abgestimmte Maßnahmen zu verfolgen, die unser künftiges Wachstum beschleunigen sollen“, wird Read in einer Pressemitteilung zitiert. AMD könne sich so besser um die Bedürfnisse seiner Kunden kümmern.

Die Einsparungen will AMD nicht nur durch Kündigungen, sondern auch durch eine Steigerung der Effizienz erreichen. So soll der Personalabbau 2012 die Kosten um 118 Millionen Dollar senken und organisatorische Maßnahmen weitere 90 Millionen Dollar beisteuern. Das Geld werde anschließend in den Bereichen Low-Power-Chips, aufstrebende Märkte und Cloud-Computing investiert werden, teilte AMD mit.

IDC zufolge verliert AMD weiterhin Marktanteile an den Branchenriesen Intel. Im dritten Quartal kam AMD auf 19,7 Prozent, während sein Rivale seinen Anteil um 0,9 Prozent auf 80,2 Prozent ausbaute.

Im dritten Quartal hatte AMD die Erwartungen mit einem Nettogewinn von 97 Millionen Dollar und einem Umsatz von 1,69 Milliarden Dollar übertroffen. Im Vorjahresquartal wies die Bilanz noch einen Verlust von 118 Millionen Dollar aus. Das Unternehmen profitierte vor allem von einer hohen Nachfrage in Wachstumsmärkten wie China und Indien und nach Notebookprozessoren.

Themenseiten: AMD, Business, IT-Jobs, Prozessoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu AMD entlässt zehn Prozent seiner Mitarbeiter

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. November 2011 um 10:25 von Michael

    Nachdem Bulldozer ein Flop ist, muss man vielleicht den Desktop aufgeben..
    Und sich auf den erfolgreichen Brazos (und dessen Nachfolger) und Llano (Trinity) konzentrieren, während von unten die ARM Konkurrenz in Eilschritt herankommt.
    Brazos ist besser als Atom, insofern ist das ganz sinnvoll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *