Apple unterliegt spanischem Tablet-Hersteller in Patentstreit

Ein Gericht in Spanien weist die gegen Nuevas Tecnologías erhobenen Plagiatsvorwürfe zurück. Das Android-Tablet NT-K soll eine Kopie des iPad sein. Die spanische Firma geht nun mit einer Wettbewerbsklage gegen Apple vor.

Apple hat in Spanien eine Patentklage gegen den Tablet-Hersteller Nuevas Tecnologías y Energías Catalá verloren. Das Unternehmen aus Cupertino hatte behauptet, dass das in China gefertigte Android-Tablet NT-K des spanischen Anbieters eine Kopie des iPad sei, schreibt der Patentexperte Florian Müller in seinem Blog FOSS Patents.

Seine Klage hatte Apple im November 2010 eingereicht und eine Beschlagnahmung der Lieferungen des Tablets aus China durch den spanischen Zoll erwirkt. Nuevas Tecnologías tauchte zeitweise auch auf einer Liste der EU mit Produktpiraten auf. Darüber hinaus reichte Apple Strafanzeige gegen den spanischen Mitbewerber ein, was Müller in seinem Blog als „absolut skandalös“ bezeichnet.

Die in Spanien abgewiesene Klage basiert offensichtlich auf denselben Schutzrechten, die Apple gegen Samsung in Stellung gebracht hat. Die Galaxy-Tablets und -Smartphones des koreanischen Konzerns sollen ebenfalls Kopien von iPad und iPhone sein. Hierzulande konnte Apple damit ein Gericht überzeugen, ein Verkaufsverbot gegen Samsungs Galaxy Tab 10.1 zu erlassen.

Für Nuevas Tecnologías ist der Streit mit Apples Niederlage aber noch nicht beendet. In einer eigenen Klage wirft es dem iPad-Hersteller nun vor, seine Marktmacht zu missbrauchen. Es verlangt Schadenersatz, einen Ausgleich für entgangene Gewinne und auch eine „moralische Entschädigung“. Laut Wall Street Journal konnte das Unternehmen in diesem Jahr statt der geplanten 15.000 Geräte nur rund 200 Tablets absetzen.

„Wir sind ein kleines Unternehmen, und wie viele andere auch versuchen wir, in diesen Krisenzeiten zu überleben“, zitiert 9to5Mac aus einem Blogeintrag von Nuevas Tecnologías. „Es erscheint uns extrem unfair, dass eine Firma vom Kaliber Apples ihre dominante Stellung ausnutzt.“

Themenseiten: Apple, Business, Gerichtsurteil, Mobile, Patente, iPad

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Apple unterliegt spanischem Tablet-Hersteller in Patentstreit

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. November 2011 um 9:31 von Paul

    Apple gegen alle
    Apple verliert langsam den Überblick. Die wollen wie früher Microsoft einen Art Monopol aufbauen. Ich hoffe das genau dies nach hinten losgeht und zwar so gründlich das zukünftige Firmen daraus lernen.
    Die Appleprodukte sind gut aber es gibt mittlerweile genausogute Geräte anderer Hersteller und jetzt wo die Entwicklungsluft dünner wird beginnt man zu prozessieren.
    Kommt mir alles irgendwie bekannt vor, es wiederholt sich alles.

  • Am 3. November 2011 um 10:27 von Stefan

    Zeit wird’s
    Es wird aber auch Zeit, dass ein Gericht mal gegen diese Fadenscheinigen Patente und Geschmacksmuster von Apple vorgeht.
    Hoffentlich wird auch in anderen Verfahren jetzt endlich Recht gesprochen.

    Mein Respekt vor dieser Entscheidung und den Richtern.

  • Am 3. November 2011 um 11:00 von Paul

    Apples neues Geschäftsmodell
    Hoffentlich wird der Schadenersatz riesig ausfallen, den das was Apple da vorgeführt hat sollte jeden Käufer von dieser Firma abschrecken. Denn für ist der Kunde genau das gleiche wie ein Konkurrent, man merkt es ja an der rigiden Haltung gegenüber unerwünschter Apps.

  • Am 6. November 2011 um 5:51 von Josef

    hosenscheisser
    vorauseilender gehorsam ist in europa gegenüber den amis ja nichts neues. ich freue mich für die spanier, dass sie da entsprechend geurteilt haben. möglich, dass apple besser geworden ist. ich kenne apple aus der zeit, wo sie schon hochnäsig waren und nichts konnten. seitdem ist für mich sowieso das thema apple abgefahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *