ARM kündigt 64-Bit-Prozessorarchitektur an

ARMv8 ist auf Server und Smartphones ausgerichtet. Microsoft, Nvidia und der Serverhersteller Applied Micro unterstützen die neue Architektur. Erste Prototypen sollen 2014 zur Verfügung stehen.

Logo von ARM

Der britische Chipentwickler ARM hat erstmals eine Prozessorarchitektur vorgestellt, die einen 64-Bit-Befehlssatz nutzt. ARMv8 ist auf Applikationen für Verbraucher und Unternehmen ausgerichtet. Es steht aber auch für die Bemühungen, Prozessoren mit ARMs Chip-Design für Server zu entwickeln.

„Wir glauben, dass die ARMv8-Architektur dafür geeignet ist, die ARM-Partnerschaft im Bereich 32-Bit-Applikationen voranzutreiben und unterschiedliche, innovative sowie energieeffiziente Lösungen für den 64-Bit-Prozessormarkt herauszubringen“, wird Mike Muller, Chief Technology Officer von ARM, in einer Pressemitteilung zitiert.

Die neue Architektur soll Chipherstellern eine Lösung für 32- und 64-Bit-Produkte bieten, die in Smartphones und Servern eingesetzt werden können. Die Möglichkeit, mehr als 4 GByte Hauptspeicher anzusprechen, wird für Mobiltelefone bisher allerdings nicht benötigt. High-End-Geräte sind heute mit bis zu 1 GByte Hauptspeicher ausgestattet.

Einen Ausgangspunkt für ARM-Server hat das Unternehmen mit einer Investition in das Start-up Calxeda geschaffen, das angeblich zusammen mit Hewlett-Packard an Servern mit ARM-Prozessoren arbeitet. Alle anderen führenden Prozessorhersteller – Intel, AMD, IBM, Fujitsu und Oracle – haben bereits 64-Bit-Chips im Angebot. Die Herausforderung für ARM wird es sein, sich gegen diese etablierten Firmen zu behaupten.

64-Bit-Prozessoren können nicht nur mehr Hauptspeicher adressieren. Sie bieten auch Leistungsvorteile bei Software, die mit großen Datenmengen umgeht. Beispiele dafür sind Datenbanken, Videoanwendungen und wissenschaftliche Programme. „Die ARMv8-Architektur bringt die Vorteile des energieeffizienten 64-Bit-Computings in neue Anwendungsbereiche wie High-End-Server“, sagte ARM.

ARM wird bei der Entwicklung der neuen Architektur von Microsoft, Nvidia und dem Serverhersteller Applied Micro unterstützt. Letzterer will Produkte mit ARMs 64-Bit-Chips für Rechenzentren anbieten. Details zu Prozessoren mit der neuen ARM-Architektur will ARM im kommenden Jahr nennen. Erste Prototypen sollen 2014 erhältlich sein.

Themenseiten: ARM, Hardware, Prozessoren, Server, Servers

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu ARM kündigt 64-Bit-Prozessorarchitektur an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *