Forschung: Chinesische Roboter spielen Ping-Pong

Sie reagieren innerhalb von maximal 100 Millisekunden auf Ballbewegungen. "Wu" und "Kong" verschätzen sich um höchstens zweieinhalb Zentimeter. Sowohl Aufschlag als auch Vor- und Rückhand sind kein Problem.

Einer der Roboter in Aktion (Screenschot: ZDNet)
Einer der Roboter in Aktion (Screenschot: ZDNet)

Wissenschaftler der chinesischen Universität Zhejiang haben ein Paar humanoide Roboter vorgestellt, die Tischtennis spielen können. Das meldet die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua. „Wu“ und „Kong“ sind 1,60 Meter groß und 55 Kilogramm schwer. Sie verfügen über Kamera-Augen, die mit einer Rate von 120 Frames pro Sekunde Echtzeitbilder an ihren Prozessor übertragen.

Die Roboter benötigen 50 bis 100 Millisekunden, um auf Geschwindigkeit und Flugbahn der Tischtennisbälle zu reagieren. Sie können die Landeposition eines Balls relativ sicher vorhersagen; sie verschätzen sich laut dem Leiter des Projekts, Xiong Rong, um maximal 2,5 Zentimeter. Füße oder Rollen besitzen sie nicht. „Wir haben versucht, einen Roboter zu entwickeln, der eine präzise Kontrolle besitzt sowie sofort und kontinuierlich reagieren kann“, zitiert Xinhua den Wissenschaftler.

Ihre Namen – Wu und Kong – stammen aus dem chinesischen Roman „Reise in den Westen“. Sun Wukong oder „Affenkönig“ ist ein zentraler Charakter der Geschichte und steht als Symbol für Beweglichkeit und Intelligenz. „Tischtennis verlangt den Robotern viel ab, was Reaktionszeit, visuelle Prozessabläufe, Identifikation und Berechnung angeht“, erklärt Xiong.

Die Tischtennisroboter können aufschlagen und beherrschen Rück- sowie Vorhand. Laut den Wissenschaftlern steht der Rekord zwischen Roboter und Mensch bei 144 Ballkontakten. Wu und Kong sind die dritte Generation von Pong-Bots, die in einem vierjährigen Projekt entstanden sind.

Themenseiten: China, Forschung, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Forschung: Chinesische Roboter spielen Ping-Pong

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *