Mozilla bringt Bing-Version von Firefox

"Firefox mit Bing" nutzt die Microsoft-Suchmaschine ab Werk als Startseite und Standard-Suche. Die Einstellungen lassen sich auch mit einem Add-on vornehmen. Mozillas Suchabkommen mit Google läuft im November aus.

Microsoft und Mozilla haben eine Version von Firefox angekündigt, in der Bing statt Google als Suchmaschine voreingestellt ist. Der Softwarekonzern aus Redmond will so seinen Anteil am Suchmarkt ausbauen, während Mozilla versucht, seine finanzielle Abhängigkeit von Google zu verringern.

In einem Blogeintrag schreibt Tor Steiner, Manager für strategische Partnerschaften bei Microsoft, „Firefox mit Bing“ richte sich an Nutzer der Microsoft-Suchmaschine, die Firefox verwenden wollten, ohne die Browsereinstellungen anpassen zu müssen. Gegenüber der normalen Version sei Bing als Startseite sowie für die Suche über das Suchfeld und die AwesomeBar des Browsers eingerichtet.

Mozilla und Microsoft vertreiben Firefox mit Bing über die eigens eingerichtete Website firefoxwithbing.com. Der Download an sich erfolgt von Mozillas Servern. Anwender, die lediglich Bing als Standardsuchmaschine festlegen wollen, können dafür auch das Add-on „Bing-Suche für Firefox“ herunterladen.

Die Ankündigung kommt nur einige Wochen, bevor Mozillas Suchvereinbarung mit Google abläuft. Ob der im November auslaufende Vertag verlängert wird, ist noch offen. 2010 nahm Mozilla 123 Millionen Dollar ein. Der größte Teil davon kam von Suchmaschinen, allen voran Google.

„Wir sind sehr zuversichtlich, dass die Suchpartnerschaften in absehbarer Zukunft weiter eine solide Einnahmequelle für Mozilla sein werden“, heißt es in dem Anfang des Monats veröffentlichen Jahresbericht. Neben Google führten auch Bing, Yahoo, Amazon, Ebay und die russische Suchmaschine Yandex Umsätze an Mozilla ab. Zudem sei geplant, weitere Einnahmequellen zu erschließen. „Wir haben derzeit mehrere wichtige Geschäftspartnerschaften und suchen aktiv nach Möglichkeiten für Suchpartnerschaften und anderen potenziellen Einkommensmöglichkeiten“, so Mozilla weiter.

Die Zusammenarbeit zwischen Mozilla und Microsoft begann vor rund einem Jahr. Damals führte der Browseranbieter mit Firefox 4 Bing als Alternative zur voreingestellten Google-Suche ein. „Bing bietet ein Nutzererlebnis, von dem wir glauben, dass es unseren Anwendern gefällt“, erklärte Mozilla damals.

Themenseiten: Bing, Browser, Firefox, Google, Microsoft, Mozilla, Software, Suchmaschine

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Mozilla bringt Bing-Version von Firefox

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *