Israel verliert Meldedaten sämtlicher Staatsbürger

Das Verzeichnis enthält Adressen, Geburtsdaten und Ausweisnummern von über 9 Millionen Israelis. Für den Verlust ist ein externer Mitarbeiter eines Ministeriums verantwortlich. Er befindet sich zusammen mit fünf anderen Verdächtigen in Haft.

Flagge Israel

Wie das israelische Justizministerium mitteilt, soll ein Subunternehmer der Regierung dafür verantwortlich sein, dass persönliche Daten aller Staatsbürger des Landes im Internet veröffentlicht wurden. Die Datenschutzbehörde Israeli Law, Information and Technology Authority (ILITA) hat demnach herausgefunden, dass die Daten 2006 von einem externen Mitarbeiter des Sozialministeriums entwendet wurden, der für seine Aufgaben Zugriff auf das landesweite Meldeverzeichnis hatte.

Die Datenbank enthielt persönliche Informationen von mehr als 9 Millionen Israelis, von denen einige inzwischen verstorben sind. Dazu gehören Angaben über Verwandtschaftsverhältnisse, Adressen, Geburtsdaten und Ausweisnummern.

Der Mitarbeiter soll die Daten auf einem Computer in seiner Wohnung vorgehalten und mithilfe von amtlichen Bekanntmachungen aktualisiert haben. Nach seiner Entlassung durch das Ministerium gab er die Daten an einen Kunden weiter, der sie ebenfalls auf seinem Rechner speicherte. Danach wechselten die Datensätze über mehrere Monate hinweg mehrmals den Besitzer. Schließlich sei die Datenbank von einem Mann namens „Ari“ über ein P2P-Netzwerk verbreitet worden, der mittels IP-Masking und anderer Methoden versucht habe, seine Identität zu verschleiern, so die ILITA.

Einem Bericht der Zeitung Haaretz zufolge bemühen sich Mitarbeiter der Behörde seitdem, Kopien des Meldeverzeichnisses aus dem Internet zu entfernen. Im Rahmen der Ermittlungen seien bisher sechs Verdächtige festgenommen worden, darunter der externe Mitarbeiter des Sozialministeriums und „Ari“, meldet die Jerusalem Post. Laut Ynetnews verteidigen die sechs ihre Handlungen mit dem Argument, die Datenbank sei so weit verbreitet, dass ihnen nicht klar gewesen sei, dass der Besitz einer Kopie illegal sei.

Der Vorfall verstärkt die Kritik an einer biometrischen Datenbank, die nach einem Vorschlag des israelischen Parlaments eingerichtet werden soll. Sicherheitsexperten und Bürgerrechtsgruppen stellen das Vorhaben infrage, weil sie einen Missbrauch der Daten befürchten. Biometrische Daten wie Fingerabdrücke könnten nicht ersetzt oder erneuert werden, nachdem sie kompromittiert wurden.

Themenseiten: Big Data, Datendiebstahl, Datenschutz, Privacy

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Israel verliert Meldedaten sämtlicher Staatsbürger

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *