LISP-Erfinder und KI-Pionier John McCarthy gestorben

Der Mathematiker wollte Aspekte menschlichen Denkens mit Maschinen simulieren. Dazu schuf er die zweite Hochsprache überhaupt. Auch der Begriff "Künstliche Intelligenz" wird ihm zugeschrieben.

John McCarthy (Bild: Wikipedia, via News.com)
John McCarthy (Bild: Wikipedia)

John McCarthy, Erfinder der Programmiersprache LISP und Pionier im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI), ist im Alter von 84 Jahren gestorben. Dies teilt die Universität Stanford in einem Tweet mit.

McCarthy hatte LISP 1958 am MIT erfunden und 1960 in Form eines Aufsatzes mit dem unhandlichen Titel „Recursive Functions of Symbolic Expressions and Their Computation by Machine, Part I“ veröffentlicht. Nach Fortran war es die zweite Hochsprache; sie wird bis heute genutzt.

Seine Ausgangsposition beschrieb McCarthy mit dem Gefühl, es gebe Aspekte menschlichen Denkens, die sich so genau beschreiben ließen, dass eine (mechanische) Maschine sie simulieren könnte. „Wenn eine Maschine eine Aufgabe erledigen kann, dann kann ein automatischer Rechner so programmiert werden, dass er diese Maschine simuliert“, hieß es schon 1955 in einem seiner Aufsätze. „Geschwindigkeit und Speicherkapazität heutiger Computer sind vielleicht nicht ausreichend, um komplexe Funktionen des menschlichen Gehirns zu simulieren, aber unser Problem ist nicht ein Mangel an Kapazität, sondern unsere Unfähigkeit, Programme zu schreiben, die unsere Erkenntnisse voll nutzen.“

Auch der Begriff der Künstlichen Intelligenz wird McCarthy zugeschrieben. Er definierte ihn als „die Wissenschaft und die Technik, um intelligente Maschinen herzustellen“.

McCarthy war am 4. September 1927 als Sohn von Einwanderern in Boston, Massachusetts, geboren worden. Er besuchte zahlreiche Universitäten – zuerst als Student, später als Dozent und Wissenschaftler. Erst im Jahr 2000 zog er sich aus dem Hochschulbetrieb zurück.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu LISP-Erfinder und KI-Pionier John McCarthy gestorben

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *