Toshiba stellt 6,1-Zoll-Display mit 2560 mal 1600 Pixeln vor

Es übertrifft mit einer Punktdichte von 498 dpi locker das Retina-Display des iPhone 4S. Das Kontrastwert beträgt 1000:1, der Betrachtungswinkel liegt horizontal wie vertikal bei 176 Grad. Der Prototyp ist kommende Woche in Yokohama zu sehen.

Bei Toshibas Display-Prototyp (oben) sind keine einzelnen Bildpunkte mehr zu erkennen (Bild: Toshiba).
Bei Toshibas Display-Prototyp (oben) sind keine einzelnen Bildpunkte mehr zu erkennen (Bild: Toshiba).

Toshiba zeigt kommende Woche auf der Fachmesse FPD International im japanischen Yokohama ein LC-Display mit 6,1 Zoll Diagonale und einer Pixeldichte von 498 ppi (pixel per inch, also Bildpunkte pro Zoll). Zum Vergleich: Das 3,5 Zoll große „Retina-Display“ des iPhone 4 und 4S kommt auf 326 ppi, der 4,65-Zoll-Bildschirm von Samsungs Galaxy Nexus auf 315 ppi und der 9,7-Zoll-Screen des iPad 2 auf 132 ppi.

Generell bedeuten mehr Bildpunkte eine höhere Bildqualität. Allerdings dürften Betrachter mit bloßem Auge kaum einen Unterschied zwischen den 498 ppi des Toshiba-Displays und den 326 dpi des iPhone-4-Screens feststellen. Man sagt, das menschliche Auge kann Details über 300 ppi nicht mehr wahrnehmen.

Abgesehen von der hohen Pixeldichte bietet Toshibas Tablet-Bildschirm eine WQXGA-Auflösung von 2560 mal 1600 Bildpunkten und ein Kontrastverhältnis von 1000:1. Das sind Werte, die höchstens moderne 27- oder 30-Zoll-Monitore erreichen. Apples kleineres Retina-Display löst 960 mal 640 Pixel auf und hat einen Kontrastwert von 800:1. Der Betrachtungswinkel fällt mit 176 Grad ähnlich aus wie beim iPhone-Screen. Außerdem soll das Toshiba-Modell 61 Prozent des NTSC-Farbraums abdecken und 16,7 Millionen Farben darstellen.

Samsung hatte schon Mitte Mai auf der SID Display Week in Los Angeles den Prototypen eines Tablet-Bildschirms vorgestellt, der dieselbe Auflösung wie das neue Toshiba-Display bietet – allerdings bei einer Diagonale von 10,1 Zoll. Daraus ergeben sich 300 ppi. Das Samsung-Modell basiert auf der PenTile-RGBW-Technik von Nouvoyance. Diese erweitert den herkömmlichen RGB-Farbmix aus Rot, Grün und Blau um einen weißen Subpixel, wodurch das Bild heller und schärfer wird. Zugleich sinkt der Stromverbrauch.

Auf derselben Messe präsentierte Toshiba einen Smartphone-Bildschirm mit 4 Zoll Diagonale und einer Pixeldichte von 367 ppi. Auch dieses übertraf mit einer Auflösung von 720 mal 1280 Bildpunkten und einem Kontrastverhältnis von 1000:1 bereits Apples Retina-Display, das bisher in Sachen Darstellungsqualität das Maß der Dinge im Smartphone-Bereich darstellt.

Themenseiten: Apple, Displays, Hardware, Mobil, Mobile, Smartphone, Tablet, Toshiba, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Toshiba stellt 6,1-Zoll-Display mit 2560 mal 1600 Pixeln vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. Oktober 2011 um 14:15 von M. Thamm

    Toshiba Display
    Lieber Herr Greif,
    unbestritten – je größer die Punktezahl, desto mehr Information pro Fläche ist darstellbar. Da aber das menschliche Auge nur fähig ist, Ereignisse, die weiter als 1,5 Bogenminuten auseinander liegen, zu separieren, ist die Punktezahl immer in Abhängigkeit vom Betrachtungsabstand zu sehen. Wer stiert schon auf sein Handy mit einem Betrachtungsabstand von einem Zentimeter oder auf sein TV, und setzt sich 50 cm davor?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *