IDC: PC-Markt in EMEA schrumpft 3,8 Prozent im dritten Quartal

Die Verkaufszahlen sinken auf 26,7 Millionen Stück. Mit 10,2 Prozent registriert IDC den stärksten Rückgang in Westeuropa. In Deutschland schrumpft der Markt um 3,9 Prozent.

Logo von IDC

Der PC-Markt in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) ist im dritten Quartal laut den jüngsten Zahlen von IDC um 3,8 Prozent geschrumpft. Insgesamt verkaufte die Branche 26,7 Millionen Computer. Am stärksten traf es die Region Westeuropa. Die Nachfrage schwächte sich aber auch in Zentral- und Osteuropa, dem Nahen Osten und Afrika ab.

In Westeuropa gingen die Verkaufszahlen zum vierten Mal in Folge zurück, so IDC. Zwischen Juli und September belaufe sich das Minus auf 10,2 Prozent. Verbraucher gäben aufgrund der Eurokrise und hoher Arbeitslosenzahlen weniger aus und nutzen ihr verfügbares Einkommen häufiger für Tablets und Smartphones. PC-Neuanschaffungen würden verschoben. Die Verkäufe an Geschäftskunden hingegen erhöhten sich in Westeuropa um 3,7 Prozent.

In Spanien und Italien brachen die Absatzzahlen den Marktforschern zufolge um 37 beziehungsweise 31,3 Prozent ein. In Griechenland betrage das Minus 27,5 Prozent, in Portugal 26,5 Prozent, schreiben sie. Besser schnitten Deutschland und Frankreich ab. Dort beliefen sich die Verluste auf 3,9 und 1,4 Prozent.

Hewlett-Packard verkaufte im dritten Quartal wieder mehr Computer als Acer. Die Verkaufszahlen des US-Anbieters stiegen um 3,4 Prozent auf 5,5 Millionen Stück, was einem Marktanteil von 20,7 Prozent entspricht (plus 1,5 Punkte). Der taiwanische Konkurrent hingegen setzte nur noch 3,4 Millionen PCs (minus 42,1 Prozent) ab, was für einen Anteil von 12,7 Prozent reichte.

Asus setzte mit 2,7 Millionen PCs (plus 17,8 Prozent) mehr Rechner ab als Dell, dessen Marktanteil sich trotz leicht rückläufiger Zahlen um 0,2 Punkte auf 9,4 Prozent erhöhte. Lenovo erzielte mit 31,8 das größte Wachstum im dritten Vierteljahr und baute seinen Marktanteil von 5,9 Prozent im Vorjahr auf 8,1 Prozent aus.

Weltweit wuchs der PC-Markt im dritten Quartal nach Angaben von IDC um 3,6 Prozent. Vor allem der asiatisch-pazifische Raum übertraf die Erwartungen. Mit einer Entspannung der Lage rechnen die Marktforscher erst im nächsten Jahr.

IDC: Top-5-PC-Hersteller im EMEA-Raum im dritten Quartal

Anbieter Verkaufszahlen 3. Quartal 2010 Marktanteil Verkaufszahlen 3. Quartal 2011 Marktanteil Veränderung zum Vorjahr
Hewlett-Packard 5,3 Mio. 19,2 % 5,5 Mio. 20,7 % 3,4 %
Acer 5,9 Mio. 21,2 % 3,4 Mio. 12,7 % -42,1 %
Asus 2,3 Mio. 8,4 % 2,7 Mio. 10,2 % 17,8 %
Dell 2,6 Mio. 9,2 % 2,5 Mio. 9,4 % -2,0 %
Lenovo 1,6 Mio. 5,9 % 2,2 Mio. 8,1 % 31,8 %
Andere 10 Mio. 36,1 % 10,4 Mio. 38,9 % 3,7 %
Gesamt 27,8 Mio 100,0 % 26,7 Mio. 100,0 % -3,8 %

Themenseiten: Acer, Asus, Business, Dell, Desktop, Hewlett-Packard, IDC, Lenovo, Marktforschung, Notebook

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IDC: PC-Markt in EMEA schrumpft 3,8 Prozent im dritten Quartal

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *