Nvidia stellt zweite Generation seiner 3D-Vision-Technik vor

Die überarbeitete Shutterbrillle hat 20 Prozent größere Gläser und soll angenehmer zu tragen sein. Neu ist die Display-Technik "3D LightBoost", die Helligkeit und Farbdarstellung verbessert. Das Starterkit kommt in Kürze in den Handel.

Nvidia hat die zweite Generation seiner 3D-Vision-Produkte angekündigt, die eine stereoskopische Darstellung von Spielen und Filmen ermöglichen. Die Lösung umfasst eine 3D-Brille, einen Infrarot-Emitter und eine Treibersoftware, die nach Herstellerangaben über 550 Windows-Spiele und mehr als 100 Blu-ray-3D-Filme unterstützt.

Neu ist die Display-Technik „3D LightBoost“, die die Bildhelligkeit stark erhöht und für eine satte Farbdarstellung sorgen soll. Damit will Nvidia den Nachteil der 3D-Shutterbrillen ausgleichen, die das Bild dunkler und blasser erscheinen lassen. Der erste Monitor mit der neuen Technik kommt von Asus: Das 27-Zoll-Modell VH278H wird im Paket mit Nvidias 3D-Brille ab Mitte November für 599 Euro erhältlich sein. Weitere kompatible Displays von Acer und Benq sollen in den nächsten Monaten folgen.

Die überarbeitete Brille bietet gegenüber dem Anfang 2009 vorgestellten Vorgänger 20 Prozent größere Gläser und schottet das Außenlicht besser ab. Zudem hat Nvidia nach eigenen Angaben Passform und Tragekomfort in Kombination mit Gaming-Headsets verbessert. Das 3D-Vision-2-Modell ist laut Hersteller vollständig abwärtskompatibel zu allen verfügbaren 3D-Vision-Ready-Inhalten und kompatiblen Produkten, darunter mehr als 70 Monitore, Notebooks, Projektoren, Videoanwendungen und Kameras.

Die Shutterbrille arbeitet mit jedem 120-Hertz-Monitor zusammen, der das 3D-Signal in je ein Bild für das linke und das rechte Auge mit einer Wiederholfrequenz von je 60 Hertz zerlegt. Außerdem wird eine Nvidia-Grafikkarte benötigt. Der via USB an den PC angeschlossene Infrarot-Emitter hat eine Signalreichweite von 0,45 bis 4,5 Metern. Das Aufladen der Brill erfolgt mittels eines USB-Kabels. Die Akkulaufzeit hat Nvidia gegenüber dem Vorgänger von 40 auf 60 Stunden erhöht.

Das 3D-Vision-2-Paket soll in Kürze erhältlich sein. Einen Preis hat Nvidia noch nicht genannt.

Die 3D-Vision-2-Brille hat 20 Prozent größere Gläser als der Vorgänger (Bild: Nvidia).
Die 3D-Vision-2-Brille hat 20 Prozent größere Gläser als der Vorgänger (Bild: Nvidia).

Themenseiten: 3D-Content, Grafikchips, Hardware, Nvidia

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nvidia stellt zweite Generation seiner 3D-Vision-Technik vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *