EU erwägt Regulierung von E-Book-Formaten

Neelie Kroes (Bild: EU-Kommission)
Neelie Kroes (Bild: EU-Kommission)

EU-Kommissarin Neelie Kroes hat auf der Frankfurter Buchmesse angedeutet, dass eine Regulierung auf dem Markt für elektronische Bücher nötig sein könnte, um verstärkt auf offene Formate zu drängen. In einer Rede sagte sie gestern, es gebe solche offene Standards, aber sie würden bisher wenig genutzt. „Während sich der Bereich E-Publishing weiterentwickelt, müssen wir vielleicht darüber nachdenken, wie wir Interoperabilität herstellen können.“

Es gehe darum, dass Menschen Inhalte für ein beliebiges Gerät von einem beliebigen Anbieter kaufen, zwischen ihren Geräten übertragen und auch über die Lebenszeit des Geräts hinaus nutzen könnten, führte Kroes aus. Davon würden die Anwender profitieren, aber auch kleinere Anbieter, etwa unabhängige Buchläden.

Auf Nachfrage von ZDNet, ob Kroes‘ Drohung auf ein bestimmtes Unternehmen abziele, antwortete ihr Sprecher Jonathan Todd, sie „schätzt ganz allgemein keine ummauerten Gärten“. Ein bestimmtes Unternehmen habe sie nicht im Auge gehabt. Marktführer Amazon beispielsweise ermöglicht es, Dokumente im freien Format ePub in sein eigenes für den Kindle zu konvertieren. Umgekehrt geht dies aber nicht. Gleiches gilt für den Konkurrenten Kobo, während Weltbild einen E-Reader im Angebot hat, der ePub direkt liest.

Kroes kritisierte in ihrer Rede auch, dass viele Staaten auf E-Books einen höheren Mehrwertsteuersatz anwenden als auf gedruckte Bücher. Gerade in der momentan herrschenden Finanzkrise sollten doch Wachstumsmärkte nicht benachteiligt werden. Allerdings spendete sie den Verlagen auch Lob – für ihre Handhabung internationaler Lizenzen. Dies sei bei Büchern im Allgemeinen unproblematisch – anders etwa als bei Musik und Filmen.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu EU erwägt Regulierung von E-Book-Formaten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *