Opera 12 setzt auf umfassende Hardwarebeschleunigung

Die GPU-Rechenleistung soll für CSS-Übergänge und -Animationen, Canvas 2D Drawing sowie Text-Rendering genutzt werden. Der kommende Desktop-Browser wird auch WebGL unterstützen. Er soll noch dieses Jahr erscheinen.

Opera-Chefentwickler Christen Krogh auf der Up North Web in Oslo (Bild: Stephen Shankland/CNET).
Opera-Chefentwickler Christen Krogh auf der Up North Web in Oslo (Bild: Stephen Shankland/CNET).

Operas kommender Desktop-Browser mit der Versionsnummer 12 (Codename Wahoo) soll verstärkt von Hardwarebeschleunigung profitieren. „Alles wird beschleunigt – die komplette Benutzeroberfläche“, sagte Jan Standal, für Desktop-Produkte zuständiger Vice President von Opera, auf der hauseigenen Konferenz Up North Web in Oslo.

Im Einzelnen bedeutet dies Hardwarebeschleunigung für CSS-Übergänge und -Animationen, für Canvas 2D Drawing (das Zechnen zweidimensionaler Formen) und für Text. Außerdem wird Opera 12 Standal zufolge die 3D-Grafiktechnik WebGL unterstützen, die ebenfalls die Rechenleistung von GPUs nutzt.

Von diesem Schritt verspricht sich Opera-CTO und CSS-Erfinder Håkon Wium Lie ein lebendigeres Web. „Durch 3D und durch die Hardwarebeschleunigung werden wir eine ganze Reihe neuer Inhaltstypen zu sehen bekommen.“ Die führende Rolle dabei werden seiner Ansicht nach Spiele einnehmen.

Eine weitere Neuerung von Opera 12 ist ein HTML-5-Parser, der die Kompatibilität zu dem Webstandard verbessern soll. Auch die JavaScript-Engine wollen die Entwickler überarbeiten.

Eine Alpha von Opera 12 wird voraussichtlich am kommenden Donnerstag erscheinen. Nach Aussagen von Operas Chefentwickler Christen Krogh folgt die Final noch in diesem Jahr.

Auch Microsofts aktueller Browser Internet Explorer 9 nutzt wie Apples Safari, Googles Chrome und Mozillas Firefox Hardwarebeschleunigung. Er setzt allerdings Windows 7 oder Vista voraus, weil Windows XP die benötigte Direct2D-Schnittstelle fehlt. Opera 12 soll hingegen auch unter dem älteren Microsoft-OS sowie unter anderen Betriebssystemen laufen.

Auf der Up North Web stellte Opera anhand dieser WebGL-Demo die weltweite Nutzung seines Browsers dar. Version 12 wird neben der 3D-Grafiktechnik auch andere hardwarebeschleunigte Funktionen unterstützen (Bild: Stephen Shankland/CNET).
Anhand dieser WebGL-Demo stellte Opera die weltweite Nutzung seines Browsers dar. Version 12 wird neben der 3D-Grafiktechnik auch andere hardwarebeschleunigte Funktionen unterstützen (Bild: Stephen Shankland/CNET).

Themenseiten: Browser, HTML 5, Opera, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Opera 12 setzt auf umfassende Hardwarebeschleunigung

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *