Studie: Chinesische Firmen forschen verstärkt

Die Regierung gibt Forschungsanreize durch steuerliche und regulatorische Erleichterungen. Bei den internationalen Patentanmeldungen sind chinesische Unternehmen bereits ganz vorne dabei. Das Budget ist aber oft noch niedrig.

China

China holt auch in der technologischen Innovation auf, nachdem es längst weltweit führend in der Herstellung ist. Gradmesser dafür sind die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung. Sie steigen in China rasant an, liegen aber nach einer Auswertung von ZDNet China noch immer im Vergleich zu anderen Ländern zurück.

In dieser Aufstellung der 30 IT-Unternehmen, die weltweit am meisten für Forschung und Entwicklung ausgeben, findet sich erst an 21. Stelle mit Huawei ein chinesisches Unternehmen. Der Telekomausrüster, der zunehmend auch mit Endgeräten für private Verbraucher in den Markt geht, steigerte diese Ausgaben gegenüber dem Vorjahr um 24,1 Prozent und kam im letzten fiskalischen Jahr auf 2,448 Milliarden Dollar. Damit liegt er noch weit hinter Unternehmen wie Microsoft (9,043 Milliarden Dollar), Samsung (7,990 Milliarden Dollar), Nokia (7,473 Milliarden Dollar) und Intel (6,576 Milliarden Dollar). Gleichzeitig liegt Huawei damit noch vor Apple, das 1,782 Milliarden Dollar aufwandte und auf Platz 29 landete. Wie diese Zahlen auch zeigen, sind die Ausgaben für Forschung und Entwicklung nicht unbedingt proportional zum Erfolg eines Unternehmens.

In geografischer Hinsicht liegen beim Forschungsaufwand noch immer die USA und Japan vorn. Von den 30 Unternehmen, die es auf die Liste schafften, sind zwölf in den USA und zehn in Japan beheimatet. Deutlicher sichtbar wird der steigende chinesische Beitrag zur Forschung bei der Zahl der eingereichten Patente. Hinsichtlich der PCT-Anmeldungen für internationale Patente erreichten ZTE die zweite und Huawei die vierte Position. Dazu trugen vermutlich die steuerlichen und regulatorischen Erleichterungen bei, mit denen Chinas Regierung den IT-Unternehmen Forschungsanreize gibt.

Internationale Patentanmeldungen (PCT) im Jahr 2010

Rangfolge 2010 Anmelder Ursprungsland 2010 veröffentlichte PCT-Anmeldungen Zunahme gegenüber 2009
1 Panasonic Corporation Japan 2154 263
2 ZTE Corporation China 1863 1346
3 Qualcomm Incorporated USA 1677 397
4 Huawei Technolgies Co., Ltd. China 1528 -319
5 Koninklíjke Philips Electronics N.V. Niederlande 1435 140
6 Robert Bosch GmbH Deutschland 1301 -287
7 LG Electronics Inc. Korea 1298 208
8 Sharp Kabushiki Kaisha Japan 1286 289
9 Telefonaktiebolaget LM Ericsson (Publ) Schweden 1149 -92
10 Nec Corporation Japan 1106 37


(Quelle: WIPO 2011)

Themenseiten: Business, Forschung, Hardware, Patente, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Studie: Chinesische Firmen forschen verstärkt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *