iPod Touch bekommt iOS 5 und unterstützt iCloud

Zwar bleibt die Hardware des Mediaplayers gleich, Apple bietet aber erstmals auch ein weißes Modell an. Den iPod Classic behält der Hersteller im Portfolio. Die nächste Generation des iPod Nano kommt mit einem integrierten Schrittzähler.

Am 12. Oktober kommt der iPod Touch der vierten Generation in den Handel (Bild: CNET.com).
Am 12. Oktober kommt der iPod Touch der vierten Generation in den Handel (Bild: CNET.com).

Gleichzeitig mit iOS 5 kommt am 12. Oktober eine neue Version von Apples iPod Touch. Den Preis für das Einstiegsmodell mit 8 GByte Speicher hat der Hersteller mit 189 Euro um 40 Euro auf das Niveau von 2009 gesenkt. Die beiden High-End-Varianten kosten jeweils 10 Euro weniger: Der iPod Touch mit 32 GByte schlägt mit 289 Euro zu Buche, das Spitzenmodell mit 64 GByte wechselt für 389 Euro den Besitzer. Die Hardware bleibt gegenüber dem Vorjahresmodell praktisch gleich. Prozessor, Frontkamera (VGA) und rückwärtige Kamera (720p) sowie Apples „Retina“-Display mit 3,5 Zoll Diagonale sind identisch. Dieses Mal ist neben dem schwarzen aber auch ein weißes Modell im Angebot.

Der iPod Touch ist nach wie vor die günstigste Hardware, um ohne Mobilfunkvertrag an iOS 5 zu kommen. Dessen Funktionen lassen sich auch über WLAN nutzen. Besitzer des Vorjahresmodells müssen aber nicht über einen Umstieg nachdenken, da bereits die dritte und vierte Generation des iPod Touch zur neuen Version von Apples Mobilbetriebssystem kompatibel sind. Für sie steht iOS 5 ab dem 12. Oktober zum kostenlosen Download bereit.

Zu den über 200 neuen Funktionen von iOS 5 gehören unter anderem eine Twitter-Integration und iMessage als SMS-Alternative für den kostenlosen Austausch von Nachrichten mit anderen Teilnehmern, die allerdings ebenfalls über ein iOS-Gerät verfügen müssen. Die neue Mitteilungszentrale sammelt auch auf dem iPod Touch im Hintergrund alle E-Mails, Nachrichten und Termine. In iOS 5 integriert sowie ebenfalls mit dem iPod Touch zu nutzen, ist iCloud als Speicherdienst für Musik, E-Books, Fotos, Dokumente und Apps.

Den iPod Nano gibt es in sieben Farben (Bild: Apple).
Den iPod Nano gibt es in sieben Farben (Bild: Apple).

Anders als von vielen erwartet, nimmt Apple den iPod Classic nicht aus dem Programm. Zwar fand er keine Erwähnung während des gestrigen iPhone-Events, Apple-Vertreter bestätigten jedoch anschließend gegenüber ZDNet, dass der iPod Classic zum gleichen Preis und in der gleichen Konfiguration wie im Vorjahr im Angebot bleibt. Es ist inzwischen zehn Jahre her, dass Apple seinen ersten Mediaplayer mit Festplatte vorgestellt hat. Mit 160 GByte lokalem Speicher trotzt er allen Cloud-Trends.

Einige neue Funktionen erhält indes der iPod Nano, den Apple als Fitness-Begleiter bewirbt: Er besitzt jetzt einen integrierten Schrittzähler, der Zeit, Geschwindigkeit und zurückgelegte Entfernung eines Laufs, sowie die verbrannten Kalorien und die Anzahl der gegangenen Schritte nachverfolgen kann. Er soll sich mit größeren Icons zudem unterwegs leichter bedienen lassen; 16 digitale Uhren-Zifferblätter lassen ihn wie eine Armbanduhr aussehen. Der iPod Nano ist ab sofort und in sieben Farben erhältlich: Silber, Graphit, Blau, Grün, Orange, Pink und Rot. Das 8-GByte-Modell kostet 129 Euro, die Version mit 16 GByte Speicher 149 Euro.

Themenseiten: Apple, Hardware, Personal Tech, iPod

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu iPod Touch bekommt iOS 5 und unterstützt iCloud

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Oktober 2011 um 22:36 von Patrick

    Bericht
    Also 1. kostet das 8 GB Modell 40 € weniger und von den Rechtschreibfehlern abgesehen, finde ich diesen Berict nicht gerade gelungen.
    MfG

    Anm. d. Red.: Mit den 40 Euro hatten Sie Recht, danke für den Hinweis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *