Strom, Gas, Telefon für alle: aber kein Internet

Aus der Unionsfraktion kam ausnahmsweise mal ein vernünftiger Vorschlag: Breitbandanschlüsse in jedem Dorf per Gesetz. Doch dazu wird es nicht kommen. Die FDP spielt Anwalt der Provider und hat den Vorschlag abgelehnt. "Er ist vom Tisch", sagt eine Abgeordnete.

Wer einer Berghütte in den Alpen oder auf einer Hallig im Wattenmeer wohnt, braucht sich in Deutschland um die Infrastruktur keine Sorgen machen. Die sogenannte Universaldienstverpflichtung sorgt dafür, dass man auch dort Strom, Wasser und einen Telefonanschluss bekommt – zum selben Preis wie alle anderen versteht sich.

Für einen Breitbandanschluss gilt das aber nicht. Wer im falschen Dorf wohnt, muss froh sein, wenn er zwei ISDN-Kanäle bündeln darf. So macht YouTube keinen Spaß und bevor der Download einer Linux-Distribution auf DVD abgeschlossen ist, erscheint möglicherweise schon die nächste Version.

Wer sich das als Großstädter nicht vorstellen kann, sollte einmal einen Monat lang sein Smartphone auf GPRS-only schalten und den Laptop nur per Tethering mit dem Internet verbinden. Danach weiß man, wie sich manch einer fühlt, der in ein Haus auf dem Land gezogen ist.

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion wollte das jetzt ändern: Die Universaldienstverpflichtung sollte durch eine Änderung des Telekommunikationsgesetzes (TKG) auf Breitbandzugänge ausgedehnt werden. Wenn schon aus dieser Fraktion, die bisher eher durch Zensur und Three-Strike-Modelle auffiel, ein vernünftiger Vorschlag kommt, sollte man dem Respekt zollen. Lernfähigkeit muss schließlich belohnt werden.

Auch die Opposition hätte mitgespielt. Die Grünen hatten jüngst eine Machbarkeitsstudie (PDF) in Auftrag gegeben. Die hätte man sich allerdings sparen können, denn wenn man Leitungswasser mit viel Energie auf die Zugspitze hochpumpen kann, sollte auch eine Richtfunkstrecke für die Breitbandversorgung kein Problem sein.

Natürlich kommt das Internet für alle nicht, denn die FDP spielt nicht mit. Der Bundesverband Breitbandkommunikation (Breko) hatte gejammert und sogar gedroht, die Investitionen zurückzufahren. Da muss die FDP selbstverständlich Anwalt für die von der CDU/CSU ausgebeuteten Provider spielen. Gegenüber Heise online erklärte die zuständige FDP-Abgeordnete Claudia Bögel: „Das Thema ist vom Tisch“.

Offensichtlich ist selbst der FDP der Sinn für den Neoliberalismus abhanden gekommen. Wer „neoliberal“ nicht als politischen Kampfbegriff und Synonym für alles Böse und Ungerechte versteht, sondern als eine wissenschaftliche Wirtschaftstheorie, der kann nachlesen, dass die Vertreter des Neoliberalismus einen starken Staat fordern, der deregulierend in bestimmte Märkte eingreift, etwa in den Straßenbau, ins Gesundheitswesen oder in die Energieversorgung. Dort kommt es naturgemäß zu einem Marktversagen. Und wirtschaftstheoretisch gesehen gehört auch der Ausbau der Datenautobahn zum Straßenbau.

Doch mit dem starken Staat nimmt es die FDP nicht so genau. Jedenfalls kann ich kein Zeichen von Stärke darin erkennen, wenn eine Partei vor der Wirtschaft kuscht und notwendige Maßnahmen im Interesse der Bürger nicht ergreift.

Auch nach dem Debakel bei der Berlin-Wahl hat die FDP nichts gelernt. Scheinbar wird ein Ergebnis von unter zwei Prozent als nicht weiter tragisch angesehen. Das liberale Wählerklientel läuft zwar in Scharen weg und findet sich bei der Piratenpartei wieder zusammen, aber das scheint Rößler und den Rest der Parteispitze nicht weiter zu stören.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, Breitband, Kommunikation, Mobil, Mobile, Politik

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Strom, Gas, Telefon für alle: aber kein Internet

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Oktober 2011 um 8:24 von Stefan Englhardt

    Brot für’s Volk
    Gerne werden wir von Parteien beschenkt. Leider ist es immer unser Geld mit dem wir beschenkt werden. Entweder man nimmt’s uns per Steuer oder per Umlage (siehe Strompreis). So viel Unsinn die FDP auch fabriziert hat. In diesem Fall verteidigt Sie zu Recht den in letzter Zeit viel gescholtenen Markt.
    Sorgt dieser Markt doch dafür das nicht Kühlschränke in die Arktis gelangen oder Glasfaser zum 10km entfernten Hof gelegt wird. Fragt man den Bewohner dieses Hofes wird er natürlich sagen das er das braucht. Müsste er aber nur einen kleinen Aufpreis zahlen wird man sehen ob es ihm auch wirklich wichtig genug ist um da hunderttausend vergrabene Euro zu rechtfertigen.
    Dann reicht ihm sicher auch eine LTE/WiMAX/WLAN Verbindung die wirtschaftlich meist sinnvoller zu realisieren ist.

    • Am 6. Oktober 2011 um 15:20 von boing

      AW: Strom, Gas, Telefon für alle: aber kein Internet
      Landflucht ist für den Staat (uns alle) noch viel teurer, als eine Breitbandleitung zu subventionieren. Denn die dünner besiedelten Regionen müssen weiterhin an Strom, Wasser, Verkehr angebunden werden, was richtig aufwändig ist. Es wäre nur sinnvoll gewesen, das Internet in die Fläche zu bringen. Bedeutet weniger Staus (Pendler), mehr Lebensqualität und mehr Jobs „auf dem Land“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *