Microsoft übergibt dem FBI seine Recherchen zum Botnetz Rustock

Der Anführer verwendet den Online-Namen Cosma2k. Microsoft hat ihn nach eigenen Angaben "eingekreist". Spuren führen über einen Webhoster in Aserbaidschan, der per Webmoney und Geldboten bezahlt wurde.

Im Rahmen der
Im Rahmen der „Operation b107“ waren im März bei einem Hoster in Kansas City mehrere Festplatten beschlagnahmt worden (Bild: Microsoft).

Microsoft hat dem FBI seine Erkenntnisse zum Botnetz Rustock übersandt. Der Anführer nutzt demnach den Namen Cosma2k. Microsoft hat seine Identität eingekreist: „Wir haben eine sehr klare Vorstellung, wer für das alles verantwortlich ist“, sagt Microsofts Chefjurist Richard Boskovich. Rustock hat in diesem Jahr die Rekordzahl von 30 Milliarden täglich verschickten Spam-Botschaften erreicht.

Im März hatte Microsoft schon mit den Strafverfolgungsgbehörden kooperiert, um die Kommandoserver von Rustock schließen zu lassen. Doch damit war es nicht genug: Microsoft trieb den Fall auf eigene Faust weiter. Es setzte beispielsweise ein Kopfgeld auf die Betreiber des Botnetzes aus – anders als im Fall von Waledac 2010, als es sich noch mit dem Aus der Betreiber-Server zufrieden gegeben hatte. Die seither gesammelten Unterlagen sind es, die jetzt an das FBI übergeben wurden.

In einer Eingabe heißt es, Microsoft habe die IP-Adressen nachverfolgt, von denen aus der letzte Kommandoserver gebucht worden war. Der ISP saß in Baku, der Hauptstadt von Aserbaidschan. Er nannte erstmals den Online-Namen des Kunden: Cosma2k. Bezahlt wurden die Server über Webmoney oder in bar durch einen Boten.

Anschließend schrieb Microsoft das Kopfgeld aus und inserierte auch in zwei großen russischen Tageszeitungen. „Wir haben einige brauchbare Spuren von sehr interessanten Quellen erhalten“, sagt Boskovich. Die Kopfgeldprämie gibt es allerdings weiter – schließlich ist Cosma2k noch nicht gefasst und sie gilt für Hinweise, die zu einer Verhaftung und Verurteilung der Schuldigen führen.

Themenseiten: Federal Bureau of Investigation, Federal Bureau of Investigation (FBI), Microsoft, Spam

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft übergibt dem FBI seine Recherchen zum Botnetz Rustock

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *