Deutscher Online-Werbemarkt wächst 2011 um 16 Prozent

Er macht mit 6,23 Milliarden Euro mittlerweile mehr als ein Fünftel der gesamten Bruttowerbeausgaben aus. Die klassische Online-Werbung liegt mit 3,78 Milliarden Euro noch immer vorn. Am stärksten wächst die Werbung mit Bewegtbildern.

BVDW Logo

Deutsche Unternehmen investieren 2011 voraussichtlich 6,23 Milliarden Euro in Online-Werbung. Das entspricht einem Wachstum von 16 Prozent im Jahresvergleich. Zu diesem Ergebnis kommt eine Erhebung des Online-Vermarkterkreises (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVWD). Basis sind die Bruttowerbeinvestitionen der befragten Unternehmen. Im vergangenen Jahr hatte es bereits einen Rekordwert von 5,36 Milliarden Euro gegeben.

Bei der Werbung im Internet am stärksten ist weiterhin die klassische Online-Werbung: Die Ausgaben steigen 2011 laut dem OVK Online-Report (PDF) um 20 Prozent auf 3,78 Milliarden Euro. Auf die Suchwortvermarktung entfallen 2,08 Milliarden Euro (plus 11 Prozent) und auf Affiliate-Netzwerke 377 Milliarden Euro (plus 11 Prozent).

Mittlerweile beträgt der Anteil des Internets am Werbemix 21,8 Prozent des gesamten Werbemarkts. Davor liegt seit vergangenem Jahr nur noch das Fernsehen mit 37,9 Prozent Marktanteil. Insgesamt wächst der Werbemarkt dieses Jahr laut OVK um 16 Prozent.

„Der Internetanteil von inzwischen einem Fünftel der gesamten Bruttowerbeinvestitionen in Deutschland unterstreicht die hohe Relevanz von Online-Werbung in der Markenkommunikation“, sagt Paul Mudter, Chef von IP Deutschland und Vorsitzender des OVK. „Die unverändert starke Nachfrage seitens der werbetreibenden Wirtschaft nach klassischer Online-Werbung wird durch die mittlerweile sehr intensiv genutzten großflächigen Werbeformate und Bewegtbildwerbung begünstigt.“

Unter allen Werbeformen hat sich die Bewegtbildwerbung in den vergangenen Jahren am stärksten weiterentwickelt. Lag das Volumen 2008 noch bei 16,7 Millionen Euro, steigerte es sich in den folgenden Jahren sukzessive. 2010 gaben deutsche Unternehmen für die Werbeform 85,7 Millionen Euro aus, 2011 sind es voraussichtlich 184,2 Millionen Euro (plus 114,9 Prozent). Diese Zahlen „zeigen, dass sich Bewegtbildwerbung mit ihren neuen Spielräumen für die Informationsübermittlung inzwischen als fester Bestandteil in der Online-Kommunikation etabliert hat“, heißt es im OVK Online-Report.

Insgesamt ist der Online-Werbemarkt in Europa fast gleich groß wie in den USA. 2009 lagen die Ausgaben in der EU bei 14,7 Milliarden Euro, in den Vereinigten Staaten bei 16,26 Milliarden Euro. 2010 legten beide zu: Nach einem einstelligen Wachstum 2009 nahm der Markt in Europa wieder Fahrt auf und wuchs um bereinigt 15,3 Prozent auf 17,7 Milliarden Euro. Das sind nur 1,9 Milliarden Euro weniger als in den USA (19,6 Milliarden Euro).

Im europäischen Vergleich ist Deutschland nach Großbritannien der stärkste Vertreter im Online-Werbemarkt (Bild: BVDW).
Im europäischen Vergleich ist Deutschland nach Großbritannien der stärkste Vertreter im Online-Werbemarkt (Bild: BVDW).

Themenseiten: Bundesverband Digitale Wirtschaft, Business, Internet, Marktforschung, Studie

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Deutscher Online-Werbemarkt wächst 2011 um 16 Prozent

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *