HP stellt kompakten Business-PC für 400 Euro vor

Technische Basis sind Intels Core-Prozesssoren ab i3 sowie DDR3-Speicher. Aufgrund der geringen Abmessungen eignet sich das System auch für Ladentheken oder Regale. Frontal stehen zwei USBs zur Verfügung; WLAN ist optional.

Microtower HP Pro 3400 (Bild: HP)
Microtower HP Pro 3400 (Bild: HP)

Hewlett-Packard hat einen Microtower-PC für Geschäftskunden zu Preisen ab 399 Euro vorgestellt. Mit Mittelklasse-Komponenten ergibt sich allerdings erwartungsgemäß ein Preis um 1000 Euro. Der HP Pro 3400 eignet sich für kleine Arbeitsplätze und beengte Bedingungen: etwa auf dem Ladentresen oder in einem Regal. Die Abmessungen betragen 16,5 mal 38,9 mal 36,8 Zentimeter.

Der HP Pro 3400 wird mit Prozessoren der Reihen Core i3, i5 und i7 von Intel bestückt. HP nutzt auch Intels in den Chipsatz integrierte Grafik. Gegen Aufpreis ist eine Geforce-Karte von Nvidia oder eine Radeon-Grafik von ATI als Baukastenoption buchbar. Der maximale Plattenspeicher beträgt 2 TByte. Ein optisches Laufwerk nach Wahl ist ebenfalls vorgesehen. Als Speicher kommt DDR3-SDRAM zum Einsatz. Optional gibt es eine WLAN-Karte.

Das Gehäuse verfügt über zwei frontale USB-Ports und vier weitere an der Rückseite. Es handelt sich um USB 2.0 – der langsam durchstartende Nachfolger USB 3.0 ist noch nicht an Bord. Für den Monitoranschluss gibt es DVI-D und VGA; das Netzwerkmodul von Realtek unterstützt Gigabit-Ethernet. Für den Ausbau sind einmal PCIe x16 und dreimal PCIe x1 mit Standardhöhe vorhanden, ebenso ein Mini-PCI-Slot und ein Lesegerät für Flashkarten in sechs Formaten.

Im August hatte HP angekündigt, nach strategischen Alternativen für seine Personal Systems Group – die das PC-Geschäft umfasst – zu suchen. Zu dem Zeitpunkt gab das Unternehmen auch das Aus seiner WebOS-Hardware bekannt, also des Tablets TouchPad und des kurz vor dem Start stehenden Nachfolgers TouchPad Go. Mit einem Umsatz von 40,1 Milliarden Dollar im abgelaufenen Geschäftsjahr ist HP der weltweit größte Hersteller von Computern. Der Marktanteil lag im zweiten Quartal laut IDC bei 18,1 Prozent – vor Dell, Lenovo und Acer.

Themenseiten: Desktop, Hardware, Hewlett-Packard

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu HP stellt kompakten Business-PC für 400 Euro vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. September 2011 um 17:18 von dokutech

    Das Gerät ist mir zu klein…
    Also, die im Text angegebenen Maße mit für den Minitower sind schon beindruckend…

    Zitat: Das Gehäuse ist in zwei Varianten ab sofort lieferbar: mit 9 oder 13 Zentimetern Größe.

    Ich würde aber eher zum normalen Tower raten mit 16,5 x 38,9 x 36,8 cm..
    -:)

    Anm. d. Red.: Ok, danke für den Hinweis. Das kann nicht sein, auch wenn der Fehler schon bei HP steht. Möglicherweise sollte sich die Angabe auf die Laufwerksschächte beziehen.

  • Am 21. September 2011 um 16:51 von it-expert

    HP Business-PC’s kaufen? Nach der Aussage von Léo Apotheker?
    Nachdem der unqualifizierte Kommentar des CEO wie eine Welle der Zerstörung durch die Reihen unserer Kunden gerauscht ist, sollten wir immer noch neue Business-PC’s von HP ausliefern? Nachdem solches Misstrauen gestreut wurde? Wozu?
    Entweder ich bekomme eine Lösung vom Server bis zum Thin Client aus einer Hand, oder ich wechsle den Anbieter. Und obwohl wir mit HP sehr zufrieden waren, hat uns Herr Apotheker zu einem Wechsel gezwungen. Vielleicht sollte sich die Chef-Etage mal ausrechnen, was denn genau nochmal der Grund sein sollte, von HP zu kaufen, wenn man nicht komplette Lösungen anbieten kann. Die Software? Einfach lächerlich!

    • Am 22. September 2011 um 10:49 von Christian Zumbrunnen

      AW: HP stellt kompakten Business-PC für 400 Euro vor
      Vielleicht schafft es ja Leo Apotheker nicht HP völlig zu zerstören, bevor er ersetzt wird. Aber ob Meg Whitman – oder wer immer sein Nachfolger wird – die Scherben wieder zusammenkleben kann ist dennoch fraglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *