DFKI gründet Forschungsbereich für „Eingebettete Intelligenz“

Leiter wird Paul Lukowicz. Er hatte zuletzt einen Lehrstuhl für Eingebettete Systeme der Universität Passau inne. Seine Abteilung wird in die drei Themenfelder "Cyberphysische Systeme", "Pervasive Computing" und "Soziale interaktive Systeme" untergliedert.

Professor Paul Lukowicz leitet den neu gegründeten Forschungsbereich (Bild: DFKI).
Professor Paul Lukowicz leitet den neu gegründeten Forschungsbereich (Bild: DFKI).

Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) hat einen Forschungsbereich für „Eingebettete Intelligenz“ ins Leben gerufen. Er nimmt am 1. Oktober seine Arbeit auf. Professor Paul Lukowicz wird die in Kaiserslautern angesiedelte Abteilung als Wissenschaftlicher Direktor leiten. Forschungsschwerpunkte sind laut DFKI vernetzteSensor-Aktuatorsysteme sowie die energieeffiziente Nutzung von Systemen.

Der Forschungsbereich wird in drei Themenfelder untergliedert: „Cyberphysische Systeme“, „Pervasive Computing“ und „Soziale interaktive Systeme“. Mit der Gründung will das DFKI nach eigenen Angaben seine Rolle als „führender Ansprechpartner für erstklassige Informatikforschung mit Produktperspektive in Deutschland“ unterstreichen.

Lukowicz hat Informatik und Physik am KIT in Karlsruhe studiert. Nach seiner Promotion 1999 war er an der ETH Zürich sowie der Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik (UMIT) in Hall in Tirol tätig. Im April 2006 folgte er einem Ruf an den Lehrstuhl für Eingebettete Systeme der Universität Passau. Derzeit verbringt der geborene Pole einen Forschungsaufenthalt beim Chiphersteller Qualcomm in San Diego.

Themenseiten: Business, DFKI, Forschung, IT-Jobs

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu DFKI gründet Forschungsbereich für „Eingebettete Intelligenz“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *