Update: Facebook startet Rollout von „Smart Lists“

Die Funktion gruppiert Facebook-Freunde automatisch - nach Arbeitsplatz, Schule, Familie oder Stadt. Das Social Network stellt sie im Lauf der Woche allen Mitgliedern zur Verfügung. Zudem führt es eine Unterscheidung nach "engen Freunden" und "Bekannten" ein.

Facebook-Logo

Nur wenige Tage nach Bekanntwerden erster Tests hat Facebook damit begonnen, seine „Smart Lists“ für alle Nutzer auszurollen. Die Funktion gruppiert Facebook-Freunde automatisch – etwa nach Arbeitskollegen, Schulfreunden, Familie oder der Stadt, in der sie leben. Zudem führt das Social Network eine Unterscheidung zwischen „engen Freunden“ und „Bekannten“ ein, wie Produktdirektor Blake Ross in einem Blogeintrag mitteilt.

Die „schlauen Listen“ funktionieren über Einträge, die auch andere Mitglieder gemacht haben. Wenn beispielsweise mehrere Freunde die TU München besucht und dies in ihrem Profil angegeben haben, erstellt Facebook eine Liste „TU München“. Die automatisch zusammengefassten Gruppen lassen sich jedoch auch anpassen.

Listen für „enge Freunde“ und „Bekannte“ muss der Anwender selbst erstellen. Postings von engen Freunden werden bevorzugt behandelt; von Bekannten tauchen weniger Meldungen im Newsfeed auf. Für Facebook-Freunde, mit denen man nur öffentliche Einträge teilen will, gibt es künftig eine „Restricted“-Liste.

Ross weist darauf hin, dass die in einer Liste zusammengefassten Freunde sehen, wer ein Posting noch erhalten hat. „Wenn ich etwa sehe, dass ein Eintrag mit meinen fünf besten Freunden geteilt worden ist, werde ich es freier kommentieren, als wenn ich nicht weiß, wer die Nachricht nocht sehen kann.“

Facebook hatte erst vergangene Woche mit Tests für seine Smart Lists begonnen. Sie ergänzen die Funktion „Freundesliste“, die Facebook beschreibt als „einen schnellen Weg, Freunde zu organisieren, um zu kontrollieren, welche Infomationen im Newsfeed zu sehen sind, und Updates gezielt für bestimmte Menschen zu posten“. Freundeslisten hatte das Social Network schon vor einiger Zeit eingeführt, aber nur wenige Mitglieder kennen und nutzen die Funktion.

Mit Smart Lists sollen sich die Inhalte im Newsfeed besser kontrollieren lassen (Bild: Facebook).
Mit Smart Lists sollen sich die Inhalte im Newsfeed besser kontrollieren lassen (Bild: Facebook).

Themenseiten: Facebook, Google, Internet, Networking, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Update: Facebook startet Rollout von „Smart Lists“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *