Windows 8 steht zum Download bereit

Insgesamt gibt es drei Vorabversionen des für 2012 erwarteten Microsoft-Betriebssystems. Die mit 4,6 GByte größte beinhaltet Entwicklertools. Die 32-Bit-Variante soll mit einem 1-GHz-Prozessor und 1 GByte Arbeitsspeicher auskommen.

Das für 2012 erwartete Microsoft-Betriebssystem Windows 8 hat der Hersteller in drei Vorabversionen zum Download freigegeben. Die mit 4,6 GByte größte Variante beinhaltet Entwicklertools und liegt ausschließlich in 64-Bit vor. Ohne Entwicklungsumgebung kommt die x64-Developer-Preview auf 3,8 GByte, während Windows 8 in 32-Bit lediglich 2,8 GByte umfasst. Letztere soll bereits mit einem 1 GHz schnellen Prozessor und einem 1 GByte großen Arbeitsspeicher auskommen. Für die 64-Bit-Varianten sind 2 GByte RAM ausreichend. Das entspricht exakt den Anforderungen, die auch für Windows 7 gelten.

In der Praxis sollte Windows 8 allerdings mit den genannten Minimalvoraussetzungen besser zurechtkommen als das aktuelle Microsoft-Betriebssystem. Windows-Chef Steven Sinofsky hatte in seiner Eröffnungsrede zur Microsoft-Entwickler-Konferenz Build fundamentale Performanceverbesserungen für Windows 8 angekündigt. Zum Beweis zeigte der Microsoft-Manager den Windows-Taskmanager unter beiden Betriebssystemen. Demnach verbraucht Windows 8 nach dem Start nur 281 MByte Speicher, während Windows 7 SP1 404 MByte benötigt. Noch deutlicher werden die Fortschritte in Sachen Speicherverbrauch, wenn man die aktuelle Developer-Version zur Preview-Version von Windows 7 vergleicht. Letztere belegte nach dem Start 540 MByte Speicher. Zudem hat sich die Anzahl der nach dem Start aktiven Prozess von 32 Prozesse bei Windows 7 auf 29 unter Windows 8 reduziert.

Derzeit liegen die angebotenen Windows-8-Versionen nur in englischer Sprache vor. Neben dem Betriebssystem-Image beinhalten die ISO-Files auch Metro-Style-Anwendungen. Die Entwickler-Variante umfasst das Windows SDK für Metro Style Apps, Microsoft Visual Studio 11 Express und Microsoft Expression Blend 5.

Für die Installation von Windows 8 unter Windows 7 oder Windows Vista reicht es aus, die ISO-Datei zu entpacken und anschließend das Setup-Programm zu starten. Benutzerkonten, Daten und Einstellungen werden übernommen. Soll Windows 8 auf einem PC mit leerer Festplatte installiert werden, muss das Image auf eine DVD gebrannt werden, um anschließend von dieser zu booten. Eine Installation von einem USB-Stick ist ebenfalls möglich. Dafür eignet sich das Windows 7 USB/DVD Download Tool.

Themenseiten: Betriebssystem, Business, Microsoft, Software, Windows, Windows 8

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Windows 8 steht zum Download bereit

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *