Google veröffentlicht Stromverbrauch seiner Rechenzentren

Die Bereitstellung von Cloud-Diensten, Online-Videos und Suchabfragen erfordert etwa so viel Strom wie eine Kleinstadt. In Relation zur Nutzerzahl steht Google allerdings gut da. Dank Ausgleichszahlungen sieht es sich sogar als klimaneutral an.

Green IT

Zum ersten Mal hat Google öffentlich über seine Stromrechnung gesprochen. Im zurückliegenden Jahr verbrauchte der Konzern 2,26 Milliarden Kilowattstunden und damit etwa so viel wie eine Stadt mit 200.000 Einwohnern. Das wirkt zwar insgesamt recht beachtlich, fällt aber im Branchenvergleich niedrig aus, bezieht man die Nutzerzahl mit ein.

In einem Blogbeitrag erklärt Googles Senior Vice President für Technical Infrastructure Urs Hoelzle, dass der Verbrauch von Googles Rechenzentren nur etwa die Hälfte des üblichen betrage. „Pro Monat“, so Hoelzle, „brauchen unsere Server pro Nutzer weniger Energie als eine Glühbirne mit 60 Watt in drei Stunden“.

Bislang hatte Google den tatsächlichen Stromverbrauch geheim gehalten, um Konkurrenten keine Informationen über Wachstum und Nutzerzahlen zuzuspielen. Jetzt scheint es ihn als Alleinstellungsmerkmal vermarkten zu wollen. Laut einer unabhängigen Studie benötigt Google 0,01 Prozent des weltweit verbrauchten Stroms. Google behauptet, inzwischen sogar ein CO2-neutrales Unternehmen zu sein, man schaffe das allerdings nur durch Ausgleichszahlungen. Beispielsweise investiert der Konzern nach eigenen Angaben in die Reduzierung von Treibhausgasen einer Müllkippe in der Nähe der Firmenzentrale.

Das Geheimnis der Erfolgs ist nach eigener Darstellung, dass Google auf hohe Effizienz bei Gebäuden und Servern Wert legt, aber auch Energie aus regenerativen Quellen bezieht und Millionenbeträge in die Schaffung und Erforschung neuer Technologien investiert. Google hat zudem eine Studie vorgelegt, die die hohe Wirtschaftlichkeit und auch die Umweltverträglichkeit von Google Mail zeigt.

Auch andere Internetriesen wie Facebook und Yahoo bemühen sich um energieeffiziente Rechenzentren – schon aus Kostengründen. Offenbar legen sie aber weniger als Google auf den gesamtheitlichen Aspekt Wert. So wurde Facebook von Greenpeace dafür kritisiert, dass sein Rechenzentrum aufgrund seines Stromanbieters einen extrem hohen Kohleanteil aufweist – und daher besonders schmutzig ist.

Themenseiten: Business, Google, Green-IT, Server, Servers

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Google veröffentlicht Stromverbrauch seiner Rechenzentren

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. September 2011 um 16:05 von Staffan Reveman

    Google Stromverbrauch
    Warum erwähnt Google nicht die Kosten für Industriestrom in Finnland wo das neue Datacenter in Hamina steht? Ist es nicht so, dass das benachbarte Kernkraftwerk alles liefert? Redundanz aus Russland in 30 km Entfernung? Die Überlandleitungen nach Russland sind schon da, oder? Nur so funktionieren finnische Papierfabriken und Google Hamina war früher ein Papierfabrik, oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *