Landgericht Düsseldorf bestätigt Galaxy-Verkaufsverbot für Deutschland

Die Entscheidung ist dennoch ein Teilerfolg für Samsung. Die Richter halten sich nämlich nicht für andere EU-Länder zuständig. Damit bestärken sie ihre bereits im August vorgetragene Rechtsauffassung.

Logos von Apple und Samsung

Das Landgericht Düsseldorf hat heute seine Entscheidung im Streit um das von Apple erwirkte Verkaufsverbot des Galaxy Tab 10.1 bekannt gegeben. Das zu Gunsten von Apple hinterlegte sogenannte Gemeinschaftsgeschmacksmuster ist demnach als wirksam anzusehen und wird durch das Samsung-Produkt verletzt: Das Verkaufsverbot ist daher – zumindest in Deutschland – weiterhin gültig.

Die Entscheidung (PDF) ist wenig überraschend. Das Gericht bestätigt mit ihr im Wesentlichen seine bereits am 25. August vorgetragene Rechtsauffassung. Darin hatten die Düsseldorfer Richter die ursprünglich von Apple beantragte einstweilige Verfügung relativiert, die den Verkauf des Galaxy Tab 10.1 in allen Ländern der Europäischen Union mit Ausnahme der Niederlande untersagte. Grund dafür war, dass die Richter Zweifel an ihrer Zuständigkeit für europaweite Verbote für ein Unternehmen mit Sitz außerhalb der Europäischen Union hatten.

Diese haben sich nun erhärtet: Das Verbot wird nur für das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland aufrechterhalten. In den Niederlanden galt es bereits zuvor nicht, weil dort ein Gericht die technische Ausführung als die einzig denkbare erachtet hatte. Das deutsche Gericht schloss ich dieser Auffassung nicht an: Tablets anderer Hersteller zeigten, dass es auch anders gehe als bei iPad und Galaxy-Tab.

Themenseiten: Apple, Gerichtsurteil, Mobil, Mobile, Samsung, Tablet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Landgericht Düsseldorf bestätigt Galaxy-Verkaufsverbot für Deutschland

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. September 2011 um 22:16 von bikericon

    ein mixer ist ein mixer
    ob die Richter den Satz kennen:
    "Form follows function"?
    Ein Mixer sieht dem anderen ja auch ähnlich.
    Ich halte solche Streitereien für Mumpitz!

  • Am 12. September 2011 um 7:50 von Wolfgang

    Seelischer Schaden
    Dieses Urteil verursacht einen schweren seelischen Schaden bei mir: Apple verfügt dadurch sogar bei mir als „Nicht-Apple-User“ darüber, was ich darf und was nicht! (Ich darf mir kein Galaxy-Tab kaufen!!!) – Ich bin stark am überlegen, ob ich nicht eine Schadensersatzklage gegen Apple anstrenge! – Wer macht mit?…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *