Großbritannien klagt vier mutmaßliche Anonymous-Mitglieder an

Die Männer sind zwischen 17 und 26 Jahre alt. Sie sollen per Internet Relay Chat DoS-Angriffe organisiert haben. Ziel waren Anwaltskanzleien und Organisationen, die sich für schärfere Urheberrechtsgesetze einsetzen.

Logo von Anonymous

Die britische Justiz hat Anklage gegen vier weitere mutmaßliche Mitglieder der Hackergruppe Anonymous erhoben. Dabei handelt es sich um den 22-jährigen Christopher Weatherhead, Ashley Rhodes (26), Peter Gibson (22) und einen 17-Jährigen. Ihnen wird Verschwörung zur Organisation von Denial-of-Service-Angriffen vorgeworfen. Ihr Opfer waren Anwaltskanzleien und Organisationen, die schärfere Urheberrechtsgesetze befürworten.

Zu den Angriffen sollen sich die vier Männer per Internet Relay Chat (IRC) verabredet haben. Die Attacken wurden mit einem frei erhältlichen Tool namens „Low Orbit Ion Cannon“ (Loic) ausgeführt. Laut Staatsanwaltschaft sendet Loic zahlreiche Anfragen an Webserver, um diese zum Absturz zu bringen.

2010 hatte Anonymous zur „Operation Payback“ aufgerufen. Sie war eine Vergeltung für die Lobbyarbeit mehrerer Organisationen, die zur Einführung höherer Strafen für Urheberrechtsverletzungen durch Filesharing geführt hatten. Ein Ziel war die britische Anwaltskanzlei ACS:Law. Nach Informationen von ZDNet wird den vier Beklagten die Attacke auf ACS:Law jedoch nicht zur Last gelegt.

Nach Angaben des Staatsanwalts Russel Tyner verwendeten die vier Männer für ihre Hacking-Aktivitäten Spitznamen. Weatherhead war als „Nerdo“ bekannt, Rhodes als „Nikonelite“ und Gibson als „Peter“. Die Staatsanwaltschaft machte weder den Spitznamen noch den Klarnamen des minderjährigen Angeklagten öffentlich.

Die vier Männer sind nun unter Auflagen auf freiem Fuß. Ihnen ist untersagt, ihre Online-Synonyme oder IRC zu nutzen. Einen Antrag der Staatsanwaltschaft, jegliche Online-Kommunikation in Echtzeit zu untersagen, wies die zuständige Richterin Caroline Tubbs ab. Die Verteidigung hatte zuvor argumentiert, dass ein solches Verbot unverhältnismäßig sei.

Themenseiten: Anonymous, Hacker, Internet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Großbritannien klagt vier mutmaßliche Anonymous-Mitglieder an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *