Microsoft: Windows 8 kommt mit Media Center

Windows-Chef Steven Sinofsky kündigt die Software für die Final des Betriebssystems an. In einer ersten Vorabversion wird sie allerdings noch fehlen. Sinofsky bestätigt auch, dass es verschiedene Ausgaben von Windows 8 geben wird.

Die Oberfläche von Windows 8 erinnert mit ihren Live Tiles an das Interface von Windows Phone 7 (Bild: Microsoft).
Die Oberfläche von Windows 8 erinnert mit ihren Live Tiles an das Interface von Windows Phone 7 (Bild: Microsoft).

Windows-Chef Steven Sinofsky hat in einem Blogeintrag bestätigt, dass Windows 8 das Media Center enthalten wird. Die mit der Windows XP Media Center Edition eingeführte Software dient als digitaler Videorekorder und Media-Player; sie ist auch Bestandteil von Windows Vista und 7.

Allerdings werde das Windows Media Center noch in der ersten Vorabversion des kommenden Microsoft-Betriebssystems fehlen, schreibt Sinofsky in einem Blogeintrag. Da das Interesse von Testern am Media Center sehr groß sei, müsse Microsoft noch die Qualität und Kompatibilität von Add-ons verbessern, da sie bisher nicht den hohen Erwartungen entsprächen.

Indirekt bestätigte Sinofsky auch, dass es – wie von den Vorgängern gewohnt – mehrere Ausgaben von Windows 8 geben wird. Sie werden normalerweise aber erst kurz vor der Markteinführung festgelegt und angekündigt. Windows 7 liefert Microsoft in den Versionen Home Premium, Professional und Ultimate mit dem Media Center aus, aber Windows 7 Starter enthält es nicht.

Das Windows Media Center gehört laut Daten von Microsoft nicht zu den am häufigsten genutzten Funktionen des Betriebssystems. Im Juli starteten demnach 6 Prozent der Windows-7-User weltweit die Software. Nur ein Viertel dieser 6 Prozent, also 1,5 Prozent aller Nutzer, verwendeten das Media Center bei einer Sitzung für mehr als zehn Minuten.

Ein Grund für die Weiterführung des Windows Media Center seien Rückmeldungen von Kunden gewesen, so Sinofsky weiter. Die hätten, zumindest in direkt an ihn gerichteten Nachrichten, überwiegend erklärt, sie würden für das Media Center sogar einen Aufschlag bezahlen.

Es wird erwartet, dass auch der angekündigte Xbox-Live-TV-Dienst eine Aufnahmefunktion bieten wird. Einige Beobachter hatten daraufhin vermutet, der Dienst solle unter Windows 8 das Media Center ersetzen.

Themenseiten: Betriebssystem, Microsoft, Software, Windows 8

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft: Windows 8 kommt mit Media Center

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. Oktober 2011 um 5:32 von Tobias Claren

    Media-Center als Konkurrenz zu Google-TV auf TV-Receiver und Fernseher!
    MS sollte das Media-Center nie einstellen.
    Google bringt Google-TV auf diverse Geräte, da könnte MS das MC als Konkurrenz ausbauen.

    Windows 8 soll als System für PCs und Tablets (und Mobiltelefone?) dienen.
    Wenn es auf Mobilgeräten läuft, warum nicht auf einem TV-Receiver oder Fernseher?
    Sie könnten es als Konkurrenz zu Google-TV ausbauen.
    Mit der Tiles-Oberfläche, "Apps" usw. sollte die Maus/Tastaturlose Bedienung mit Fernbedienung doch im Gegensatz zu Windows 7 leichter sein.
    Gilt natürlich nur für für das System außerhalb des MediaCenter, denn das ist ja schon seit Anfang an für die FB ausgelegt.
    Da sollten sie aber noch in Windows 8 Mängel ausbessern.
    Ich habe es nie hinbekommen alle ~1500 Sender von Astra 19,2°E zu scannen. Es waren nur ca. 500 Stück. Der Receiver hat sie am gleichen Kabel alle reinbekommen.
    Evtl. hat MS es mit der "Einfachheit" übertrieben, sie sollten zumindest optional detaillierte Einstellungen für den LNB anbieten.
    Das ist bei Receivern standard. Dazu noch leichtes Umbenennen (meist nicht nötig) und verschieben von Sendern.
    Das ist eine PC-Anwendung, aber trotzdem kann man nicht mit der Maus Sender sortieren 0_o (wie z.B. bei der Vu+, Dreambox usw.).

    Wäre Praktisch: Auswahl einer eigenen Soundkarte für das MediaCenter. Das ist z.B. in Bluray-Player-Software wie TotalMedia-Theatre normal.

    Und was auch immer störte, ist dass man schlecht wärend dem Betrieb des MediaCenter auf einem anderen Bildschirm den PC nutzen konnte.
    Die Maus war gefangen.
    Dafür gibt es sogar Bastellösungen um die "Maus zu befreien". MS ist verglichen mit z.B. Google richtig Lahm……..

    Eine Lösung:
    Die Bildschirmeigenschaften neben dem Klonen und erweitern noch um eigenständige Desktops mit eigenen Taskleisten erweitern. Evtl. auch eigener Hardwarezuordnung. Man braucht ja mindestens eigene Tastatur und Maus.
    Dazu noch eine Soundkarte (damit wäre dann wohl auch die Zuweisung einer Soundkarte innerhalb des MC unnötig).
    Das wäre eine große Funktion die auch unabhängig vom MediaCenter für Viele sehr nützlich wäre.

    Dann könnte man auf den Fernseher das MC mit eigener Soundkarte und der Fernbedienung und eigener Tastatur/Maus (bzw. so ein Set für das MediaCenter) legen, und am anderen Monitor den PC nutzen.
    Ein PC nur als HTPC am TV laufen zu lassen ist doch Verschwendung der Möglichkeiten und Leistung eines Computers.
    Moderne Grafikkarten haben zwei DVI und einen HDMI. Theoretisch könnte man so neben dem TV am HDMI noch zwei Monitore als "Terminal" anschließen (und dann ist da noch dieser Lizenzfreie Zusatzanschluss). Es soll aber auch Karten mit 12 oder mehr Ausgängen geben…

    Dann sollten Sie auch noch in Windows 8 Kinect zur Steuerung unterstützen.
    Im System, aber besonders im MediaCenter. Auch eine extra Sprachsteuerung im MediaCenter wäre nützlich.
    Für Gesten und Spracheingabe wäre die Tiles-Oberfläche ja auch nicht gerade ungeeignet.

    Dazu noch Windows-Live inkl. Messenger mit Videotelefonie integrieren. Das hatte MS ja mal als Beta-Version, die sie dann aber einfach aufgegeben und deaktiviert hatten (damit man auch die Beta nicht weiter nutzen kann).
    Den TV für Sprach/Text/Video-Kommunikation zu nutzen ist einfach eine selbstverständliche Weiterentwicklung.
    Baut Samsung nicht schon Webcams in seine Fernseher ein? Dazu können die Nutzer so eines TV noch Live zum eingeschalteten Programm miteinander chatten. Ich glaube man kann auch das Videobild einzelner Mitseher einblenden. Auch ein Voice-Chat müsste da möglich sein.
    So etwas sollte im MediaCenter doch auch kein Problem sein.
    Vorteil: Kein Zensor, äh Chatmoderator des TV-Senders kann da vorauswählen (wie in Sendungen wie LogIn…).
    Da könnte es verschiedene Räume pro Sender geben. Bzw. ein Kanal/Raum pro Nutzer.
    So könnte man auch einem Nutzer zuhören/lesen, wie dieser das laufende Programm kommentiert.
    Einige könnten beliebt werden. Schaltet man den ein, und der kommentiert gerade, schaltet der TV auf den Sender den er sieht und blendet ihn ein.
    Einige könnten "berühmt" werden, gute "Einschaltquoten" erreichen.
    Wenn dann mal einer vom Sender wegen einer Äußerung gerügt oder verklagt wird, hat der es geschafft ;-) .

    "Social Television".

    Auch die Möglichkeit selbst einen Sender zu betreiben wäre gut.
    Da wäre ich wieder bei Google-TV, denn Google will mit Google-TV ja auch Internetstreams gleichberechtigt zu TV-Sendern verfügbar machen.
    Das wäre vergleichbar mit Livestream, UStream, Stickam.com usw..
    Auf eine Programmnummer legbar.
    Wenn man will, könnte gleich nach ARD und ZDF so ein privater "Piratensender" auf der Nummer 3 liegen.
    Da würden dann die Landesmedienanstalten blöd gucken. Denen geht doch mit Internet-TV die Zensurmöglichkeit flöten.
    Der Seppel von der Bayrischen LMA hat ja schon "Klargestellt" dass jeder Stream den mehr als 500 Menschen sehen können (nur von der Kapazität, nicht wirklich sehen), eine Lizenz braucht.
    Sendelizenten gibt es wegen der Sendekapazitäten im Kabel und über die Antenne. Genau genommen auch über Sat.
    Nicht aus politischen Gründen (zumindest war das damals nicht die offizielle Begründung), sondern, weil es nur eine begrenzte Anzahl an Kanälen gibt.
    Die Begründung zieht im Internet nicht.
    Ich halte aber auch eine Lizenzpflicht bei Satellitenübertragung für Fragwürdig.
    Ob das Unternehmen Astra wirklich eine Deutsche Lizenz verlangt ;-) .
    Man stelle sich vor, Astra würde einen weißrussichen Oppositionssender der aus dem Ausland senden will den Betrieb versperren, weil die keine Lizenz vom Staat haben.
    Da wäre unter den Politikern und Personen die in Deutschland eine Lizenzpflicht verteidigen aber eine heuchlerische Entrüstung los…
    Oppositions-TV Ja, aber bitte nicht in Deutschland.
    Ich sehe es noch kommen, dass Untergrund-Oppositions-TV anonym auf jedem TV empfangbar wird.
    Verfolgt von Deutschen Staatsanwälten, Geheimdiensten usw..
    Seht kein Feind-TV!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *