Windows 8: Gelingt Microsoft der große Wurf?

Seit Jahren fordern Anwender von Microsoft, Windows endlich grundlegend zu renovieren. Mit Windows 8 geht dieser Wunsch offenbar in Erfüllung. Manchem könnte das aber zu weit gehen.

Seit Jahren fordern Anwender von Microsoft, Windows endlich grundlegend zu renovieren. Mit Windows 8 geht dieser Wunsch offenbar in Erfüllung. Manchem könnte das aber zu weit gehen. Wenn man die bisherigen Postings im offiziellen Windows-8-Entwicklungsblog als Indikator nimmt, haben die Redmonder gründlich aufgeräumt: Das neue Windows entspricht in groben Zügen dem, was Anfang Juni auf der All Things Digital gezeigt wurde und Windows-Chef Steven Sinofsky als als Metro-Experience beschreibt.

Dabei handelt es sich nicht nur um eine Skin mit einer von Windows Phone 7 inspirierten Optik, sondern um eine neue Plattform mit neuen APIs und Tools. Sinofsky verspricht: Man habe sich damit beschäftigt, wie man Anwendungen voneinander isoliert, dafür sorgt, dass sie den Akku nicht leer saugen und eine reibungslose Installation beziehungsweise auch Deinstallation ermöglicht.

Letztlich ist eine grundlegende Änderung der User Experience geplant, und zwar nicht nur für Tablets, sondern für alle Formfaktoren: Statt Desktop, Ordnern und einer eher am Dokument orientierten Arbeitsweise soll es künftig mehr in Richtung Smartphone gehen. Den Startbildschirm zieren quadratische oder rechteckige Kacheln, die Informationen zeigen und den Start von Programmen ermöglichen. Auch Fenster in der bekannten Form sind nicht mehr vorgesehen. Anwendungen laufen stattdessen im Vollbild, es können aber zwei davon auf einem Screen dargestellt werden.

Die spannende, aber noch unbeantwortete Frage lautet, wie tief die Änderungen gehen. Hat Microsoft einen neuen Kernel entwickelt und die Layer darüber ebenfalls? Oder wurde am Ende der NT-Kernel doch so verschlankt, dass ein schnelles, ressourcensparendes OS möglich ist, das dann auch auf ARM-Tablets problemlos läuft?

Es wird deutlich, dass auf Anwender drastische Änderungen zukommen, deren Sinn sich aber zumindest im Moment nur teilweise erschließt. Beispielsweise ist nur schwer abzuschätzen, welche Anwendungstypen die Metro-Plattform überhaupt sinnvoll abdeckt. Für ein paar Apps, die Infos aus dem Internet anzeigen, etwa das Wetter, Aktienkurse und Tweets, lohnt sich die Entwicklung einer neuen Plattform sicherlich nicht. Es muss also mehr dahinter stecken.

Eine Hintertür lässt sich Microsoft natürlich offen: Denn auch der bekannte Desktop mit Startleiste und Fenstern, wie man ihn seit Windows 95 kennt, soll weiterhin seinen Platz haben, um die Kompatibilität zu wahren. Und um Anwendungstypen, die die Metro-Experience nicht abdeckt – Sinofsky nennt Bildbearbeitung mit Photoshop als Beispiel – weiterhin zu unterstützen. Er macht aber deutlich, dass es sich bei dieser Umgebung um die alte handelt.

Die Tablet-Oberfläche von Windows 8 erinnert mit seinen Live Tiles an das Interface von Windows Phone 7 (Bild: Microsoft).
Die Oberfläche von Windows 8 erinnert mit ihren Live Tiles an das Interface von Windows Phone 7 (Bild: Microsoft).

Die Existenz von zwei Oberflächen ging schon aus der ersten Windows-8-Demo hervor. Neu ist hingegen die Information, dass der Code für das klassische Windows nur bei Bedarf geladen wird. Die Vermutung liegt nahe, dass das bisherige Windows in Windows 8 als virtuelle Maschine gestartet wird. Hyper-V-Unterstützung wurde jedenfalls offiziell angekündigt, allerdings für andere Aufgaben.

Wie bei den meisten Posts im Windows-8-Blog bleiben am Ende mehr Fragen als Antworten. Derzeit klingt alles nach einem ziemlichen Durcheinander. Dazu kommt: Revolutionäre Neuerungen traut man den Redmondern nach den Erfahrungen der letzten Jahre nicht mehr zu. Sollte es Microsoft tatsächlich gelungen sein, mit Metro eine Plattform zu schaffen, die so attraktiv ist, dass man nur noch in Ausnahmefällen in die alte Welt zurück möchte? Das käme einer Neuerfindung des Desktops gleich.

Die Antwort darauf gibt es schon morgen: Am Dienstag startet im kalifornischen Anaheim die Build, auf der Microsoft den Schleier lüften wird.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, Microsoft, Sonstiges, Windows 8

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Windows 8: Gelingt Microsoft der große Wurf?

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. September 2011 um 15:17 von VMSler

    Windows 8
    Wie schon bei den neuen Office Versionen, wirklich grundlegend Neues ist nicht dabei.
    Es wird nur an der Oberfläche gezaubert – Hauptsache bunt, 3-D, animierte Cursor mit Schatten,halbtransparente Kacheln und ähnlicher Schnick-Schnack.
    Das ist doch aber bitte keine Aufgabe eines Betriebssystems! Aber es werden sich wieder die Massen für dumm verkaufen lassen und wieder viel Geld für etwas ausgeben, dass sie eigentlich gar nicht brauchen…

    meine 2 Ct

    • Am 9. Dezember 2011 um 18:54 von wb

      AW: Windows 8: Gelingt Microsoft der große Wurf?
      Danke für diesen Kommentar, den ich zu 100% gleichlautend geschrieben hätte.
      Schnickschnack – und buntes Zeug für die Massen – mehr wird wie bei den Vorläufern bei Windoof 8 auch nicht sein.
      In den Office-Versionen sind noch heute gravierende Fehler, die bereits in den ganz frühen Versionen vorhanden sind.
      Der ganze Hype um die angeblichen Sekunden, die Win 8 schneller booten soll! Über die zig Neustarts nach jeder Programm-Installation mit 2 Minuten Boot-Zeit darüber sollte MS nachdenken.
      Die Abstürze von Office-Programmen, die im täglichen Tun aller Office-User zum Alltag gehören. Daran sollte MS arbeiten.
      Der Spruch von MS=Müll System – aktuell wie eh und je!
      Aber MS wird Milliarden verdienen… mehr wird MS auch nicht als Ziel haben.

  • Am 13. September 2011 um 22:41 von Hotte

    Windows 8
    na die Milliarden müssen ja irgendwie verdient werden. In meinem Betrieb sind wier auf Linux umgestiegen und haben bis jetzt sehr gute Erfahrungen gemacht.
    Privat habe ich noch XP und das geht doch. Villeicht schaue ich mir das ganze mal an wenn wir meinem Sohn einen neuen Compi kaufen.
    Die Tablet PC s brauchen wir nicht da bei uns die Mitarbeiter auch im Ausendienst lieber mit Notbook und der guten alten Maus arbeiten und da richte ich mich danach.

  • Am 15. September 2011 um 0:40 von Harry

    Ne ne ne
    > Anwendungen laufen stattdessen im Vollbild, es
    > können aber zwei davon auf einem Screen dargestellt werden.

    Na das nenne ich mal innovativ, Microsoft. Endlich bekommen die
    Mitarbeiter neue 3,6-Zoll Monitore und statt neuer Mäuse gibts ab
    sofort nur noch Bleistifte – für die Chef-Etage natürlich Touch-Pens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *