Microsoft gibt Ausblick auf Windows-8-Explorer mit Ribbon-Interface

Der neue Dateimanager verfügt über eine ähnliche Oberfläche wie die Office-Suite. Microsoft rechnet selbst mit Skepsis gegenüber dem überarbeiteten Interface. Die Vorteile sollen jedoch überwiegen.

Microsoft wird den Explorer von Windows 8 wie vermutet mit dem umstrittenen Ribbon-Interface ausstatten, das auch in der aktuellen Office-Version zum Einsatz kommt. Alex Simons, Director of Program Management bei Microsoft, stellt die neue Oberfläche des Dateimanagers in einem Blogeintrag sowie in einem Video vor. Dabei geht er auch auf Vorbehalte gegenüber dem Ribbon-Interface ein.

„Wir wussten, dass ein Ribbon für den Explorer bei einer Reihe von Power-Usern (wie mir) auf Skepsis stoßen würde“, räumt Simons ein. Die neue Oberfläche biete aber viele Vorteile. Sie stelle verborgene Features heraus, die bereits genutzt würden, aber im derzeitigen Explorer-Interface noch Add-ons von Drittanbietern voraussetzten. Für alle Befehle im Ribbon gebe es Tastaturkürzel, was oft nachgefragt worden sei. Die Oberfläche sei zudem ähnlich vielseitig anpassbar wie zuletzt unter Windows XP.

Der Explorer von Windows 8 kommt mit Ribbon-Interface (Bild: Microsoft).
Der Explorer von Windows 8 kommt mit Ribbon-Interface (Bild: Microsoft).

Ziel der Entwicklung war laut Simons, die tatsächlich meistgenutzten Befehle in den Vordergrund zu stellen. Aus der Auswertung anonymer Nutzerberichte von Windows-Anwendern habe sich ergeben, dass viele von den über 200 Explorer-Befehlen gar nicht zum Einsatz kommen. Die beliebtesten zehn Befehle aber machten 81,8 Prozent der Gesamtnutzung aus – darunter Einfügen, Eigenschaften, Kopieren und Löschen.

Microsoft stellte zudem fest, dass die Auswahl von Befehlen mit 54,5 Prozent am häufigsten über einen Rechtsklick auf ein Objekt erfolgt und mit 32,2 Prozent durch Tastaturkürzel. Die für das Explorer-Menü von Windows Vista und 7 typische Befehlsleiste stellt andererseits nur zwei der zehn meistgenutzten Befehle im Explorer bereit und wurde bei einem typischen Einsatz des Dateimanagers nur zu 10,9 Prozent genutzt. Aufgrund dieser Erkenntnisse strebten die Entwickler an, weniger effiziente Eigenschaften der gegenwärtigen Version des Windows Explorer zu verändern.

Microsoft hofft, dass das Ribbon-Interface die Dateiverwaltung unter Windows 8 wesentlich verbessert, indem es die meistgenutzten Befehle besser herausstellt und nützliche Befehle in sinnvollen Gruppen-Tabs (Datei, Home, Share, Ansicht und Organisieren) zusammenfasst. Die neue Explorer-Oberfläche bietet außerdem eine Dateivorschau, erweiterte Tooltipps und Tastaturkürzel für alle Befehle im Ribbon, um erfahrenen Nutzern entgegenzukommen.

Besondere Mühe mussten die Entwickler aufwenden, damit das platzgreifende Ribbon-Interface die Darstellung der Dateien selbst nicht einschränkt. Sie berichten, jetzt tatsächlich mehr Dateien im Explorerfenster darstellen zu können. Die neue Quick Access Toolbar erlaube angepasste Buttons und biete optional kleinere Symbole.

Themenseiten: Betriebssystem, Microsoft, Software, Windows 8

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft gibt Ausblick auf Windows-8-Explorer mit Ribbon-Interface

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *