RIM stellt Blackberry-Musikdienst offiziell vor

BBM Music kommt als cloudbasierter Dienst. Nutzer dürfen zusätzlich auf die Musikbibliotheken von Freunden zugreifen. Nach einer geschlossenen Betaphase ist der Musikdienst noch in diesem Jahr auch in Deutschland zu erwarten.

Research In Motion hat wie erwartet die Einführung von „BBM Music“ angekündigt, einem cloudbasierten Musikdienst für die Nutzer seiner Blackberry-Geräte. RIM nennt das Angebot einen „Service für sozial verbundene Musikfans“ und hofft offenbar, damit das Interesse an seinen Smartphones beflügeln zu können. Der Dienst liefert Millionen von Songs aus den Katalogen der vier großen Plattenfirmen Universal Music Group, Sony Music Entertainment, Warner Music Group sowie EMI.

BBM Music erlaubt es, eine sich ständig entwickelnde Musikbibliothek aufzubauen und auch Musik mit anderen Nutzern des Diensts auszutauschen. „Wir sind eine Partnerschaft mit führenden Unternehmen der Musikbranche eingegangen, um eine vollständige Erfahrung hinsichtlich des Entdeckens und Teilens von Musik bieten zu können. Die Anwender können jederzeit auf gute Musik zugreifen und sich auf einer ganz neuen Ebene mit Freunden verbinden“, sagte Mike Lazaridis, President und Co-CEO von Research in Motion.

Für 4,95 Dollar monatlich erhalten Nutzer zunächst 50 Songs, die per Streaming angehört oder auf einem Blackberry gespeichert werden können. Für mehr Abwechslung dürfen monatlich 25 Songs gegen neue ausgetauscht werden. Die Besonderheit ist, dass den Teilnehmern auch die vollständigen Songs ihrer Freunde bei BBM Music zugänglich sind. Das schafft zugleich einen Anreiz, den Kreis der eigenen Freunde auszuweiten.

BBM Music ist in Blackberry Messenger integriert, dem Instant-Messaging-Dienst von RIM. Dieser stellt auch Funktionen eines Social Network bereit und gilt noch immer als Alleinstellungsmerkmal der Blackberry-Smartphones. RIM führt BBM Music zunächst als geschlossene Beta in Kanada, den Vereinigten Staaten sowie Großbritannien ein. Im Laufe dieses Jahres soll das Angebot auch in europäischen Ländern einschließlich Deutschland verfügbar werden.

Themenseiten: Business, Cloud-Computing, Internet, Kommunikation, Mobile, Networking, Research In Motion, Smartphone, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu RIM stellt Blackberry-Musikdienst offiziell vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *