Der Canon i-Sensys MF3010 Multifunktions-Monochrom-Laserdrucker ist für das Home-Office oder Kleinbetriebe konzipiert, die einen einfachen Laserdrucker für den Druck von E-Mails, Texten aus dem Internet und anderen Dokumenten benötigen, und dabei nicht auf Farbdruck angewiesen sind.

In Deutschland soll Canons MF3010 – nicht zu verwechseln mit dem älteren i-Sensys LBP 3010 – im Oktober in den Handel kommen. Die amerikanischen Kollegen hatten bereits Gelegenheit ihn ausführlich testen.

Mit einem Listenpreis von 199 Euro handelt es sich beim MF3010 um eines der preiswertesten Angebote im Bereich der Multifunktions-Laserdrucker (Drucken, Scannen, Kopieren), allerdings muss der Anwender für diesen Preis auf zusätzliche Eigenschaften wie eine automatische Dokumentenzufuhr oder eine Netzwerkfähigkeit verzichten. Das Hauptargument zugunsten des MF3010 ist seine Geschwindigkeit; das Gerät hat die durchgeführten Leistungstests ohne Unterbrechungen oder Papierstaus absolviert. Wer einen schnörkellosen, zuverlässigen Laserdrucker für den Einsatz am Einzelplatz oder den privaten Gebrauch sucht, wird hier in jedem Fall fündig.

Design und Eigenschaften

Der i-Sensys MF3010 besitzt eine für Canon neuartige Chassis-Form, die darauf ausgerichtet ist, auf der häufig knapp bemessenen Schreibtischfläche möglichst wenig Platz einzunehmen. Das Gerät ist 37 Zentimeter breit, 28 tief und 25 hoch. Im Ruhezustand sind durch die ausklappbare Papierausgabe und die darunter liegende, ebenfalls klappbare 150-Blatt-Papierzufuhr zusätzliche Raumeinsparungen möglich. Mit einem Gewicht von 8,2 Kilo ist der Drucker relativ leicht und Canon ermöglicht durch zwei in die Unterseite des Gerätes eingelassene Griffe einen angenehmen Transport. Durch das neue modulare Design ist es möglich, den Drucker platzsparend zur Seite zu stellen, bis er gebraucht wird.

Das unterhalb des Scanner-Deckels angebrachte Bedienpanel erlaubt – obwohl es auf den ersten Blick nur schwer lesbar scheint – eine intuitive Handhabung, wenn man die Bedeutung der Icons kennt. Um die Umweltbilanz des Gerätes zu verbessern, bietet Canon dem Nutzer anstelle eines gedruckten Benutzerhandbuches ein Online-Manual, in dem alle Icons des Bedienpanels erklärt werden, darunter auch die Hinweise bei Papierstaus, die Kopierfunktionstasten zur Festlegung der Anzahl der Kopien sowie das kleine einstellige LED-Displays, das die Kopiereinstellungen oder den Status des Gerätes anzeigt.

Leider müssen Nutzer des MF3010 im Vergleich zu anderen Laserdruckern einige Einschränkungen hinnehmen. Wie bereits erwähnt, fehlen dem Gerät sowohl der automatische Papiereinzug (ADF) als auch die Funktion zum automatischen doppelseitigen Kopieren (Auto-Duplexing), zudem kann es nur mit einem Computer verbunden werden. Der Anschluss erfolgt über den USB-Port auf der Geräterückseite (ein Kabel wird nicht mitgeliefert). Zusätzlich eingeschränkt wird die Kopierfunktion durch eine maximale Kopienzahl von 9 Blatt. Mit dem Scanner lassen sich Dokumente im Format von maximal 21,6 x 27,9 scannen mit einer maximalen optischen Auflösung von 600 mal 600 dpi.

Der HP LaserJet Pro M1212nf mit automatischer Dokumentenzufuhr kann im Vergleich dazu mit einer Auflösung von bis zu 1200 dpi scannen und bis zu 99 Kopien erstellen. Der HP-Drucker ist zudem netzwerkfährig. Dafür ist er auch rund 50 Euro teurer und benötigt bedeutend mehr Platz als der MF3010.

Der MF3010 ist mit nahezu allen PCs mit Mac- und Windows-Betriebssystemen kompatibel und alle erforderlichen Treiber sind auf einer CD enthalten, die im Lieferumfang beiliegt. Die Installation gestaltet sich einfach und dauert nur einige Minuten, da keine Wireless-Einstellungen vorgenommen werden müssen. Zusätzlich lassen sich zwei weitere Tools installieren: die MF Toolbox und der Presto! PageManager.
Bei der MF Toolbox handelt es sich um eine für die Nutzung der Kopier- und Scanner-Funktionen relevante Software. Die Toolbox bildet das Shortcut-Tool zur Spezifizierung von Scanner-Modus, Auflösung, Dokumentgröße sowie Dateityp für die Speicherung des gescannten Dokumentes. Der MF3010 bietet zudem ein neues Feature von Canon für das Kopieren von Ausweisen.

Presto! PageManager unterstützt Nutzer bei der Verwaltung ihrer PDFs, Textdokumente und Arbeitsdateien in einer zentralen Ablage auf dem Rechner. Die Software dient auch als Texterkennungs-Programm. Die mitglieferte Version des Testgerätes läuft allerdings ausschließlich unter Windows.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Canon i-Sensys MF3010: das Monochrom-Kombigerät im Test

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *