Facebook verbessert Einstellungen zur Privatsphäre

Das Soziale Netzwerk vereinfacht die Konfiguration und erlaubt eine differenziertere Freigabe von Inhalten. Datenschützer loben die Änderungen. Facebook will darin keine Antwort auf Google+ sehen.

Facebook hat wesentliche Änderungen für die Einstellungen zur Privatsphäre angekündigt. Sie sollen in Zukunft nicht mehr tief in den Profiloptionen versteckt sein, sondern von den Mitgliedern direkt im eigenen Profil eingesehen und verwaltet werden können. Die Änderungen zielen vor allem darauf ab, den Nutzern verständlicher zu machen, für wen ihre Fotos und Einträge zugänglich sind. Ungewollte Einstellungen lassen sich mit einem Klick rückgängig machen. So kann man etwa Fotos zulassen oder abweisen, auf denen man „getaggt“ wurde.

Mit der Umbenennung der Freigabe-Option „Alle“ in „Öffentlich“ will das Social Network Verwirrungen beseitigen. Viele Anwender verstanden unter der Freigabe für „Alle“ nur die eigenen Freunde oder eben alle Nutzer bei Facebook. Tatsächlich bedeutete sie aber, dass diese Einträge für jedermann öffentlich im Internet sichtbar waren.

Facebook schaltet die Veränderungen ab sofort sukzessive frei. Nutzer erhalten auf Wunsch eine kurze Einführung, sobald die neuen Features für sie verfügbar sind.

Die einfache und direkte Möglichkeit, alle Angaben und Inhalte für einzelne Gruppen freizugeben, wirken wie eine Antwort auf Google+ und seine Circles, die von Anfang an eine bessere Wahrung der eigenen Privatsphäre zuließen. Eine Mitarbeiterin von Facebook bestritt gegenüber ZDNet jedoch einen Zusammenhang mit Google+: „Wir wünschten uns wirklich, etwas so schnell umsetzen zu können“, erklärte Meredith Chin, bei Facebook für Produktinformationen verantwortlich. „Wir wollten vielmehr sicherstellen, dass die Nutzer, wenn sie etwas bei Facebook einstellen, immer die Frage beantworten können: Wer kann das sehen? Es liegt jetzt direkt vor ihnen.“

Datenschützer äußerten sich positiv über die Änderungen. „Ich glaube, die Tendenz geht dahin, die Nutzer zu einer feinkörnigeren Kontrolle über die von ihnen geteilten Informationen zu befähigen sowie über das Sharing von Informationen über sie“, erklärte die politische Analystin Erica Newland vom Center for Democracy and Technology. Ähnlich äußerte sich Kurt Opsahl von der Electronic Frontier Foundation (EFF) und erinnerte daran, dass die EFF im letzten Jahr eben solche Änderungen gefordert hatte: „Es ist gut, den Leuten eine zusätzliche Kontrolle zu geben, solange das alles verständlich und leicht zu benutzen ist. Es kann danebengehen, wenn die Einstellungen zu kompliziert sind. Das trug zu den Problemen bei, die sie in der Vergangenheit hatten.“

Wer von jemand anderem in einem Foto getaggt wurde, kann dies künftig mit einem Klick rückgängig machen (Bild: Facebook).
Wer von jemand anderem in einem Foto getaggt wurde, kann dies künftig mit einem Klick rückgängig machen (Bild: Facebook).

Themenseiten: Big Data, Datenschutz, Facebook, Google, Internet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Facebook verbessert Einstellungen zur Privatsphäre

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. August 2011 um 11:40 von Anke

    Sehr undurchsichtig
    Das Ding ist ja, dass man nicht nur seine eigenen Privatsphäreeinstellungen kennen muss, sondern auch die seiner Freunde.
    Beispiel: Ich sperre alles, was geht für eine bestimmte Gruppe x. Dann habe ich eine Freundin y, die ihre Inhalte für Freunde von Freunden freigibt. Freundin y ist mit den Mitgliedern aus Gruppe x nicht befreundet. Sobald ich jetzt Kommentare, Likes etc. unter Inhalte meiner Freundin setze, erscheint das im Newsfeed von Gruppe x. Das würde ich gern unterbinden, aber Facebook lässt mich nicht. Es muss doch irgendwie möglich sein, zu kontrollieren, welche Inhalte im Newsfeed meiner Freunde auftauchen. Das lässt sich ja auch nicht mit der Vorschau für das Profil kontrollieren, da der Newsfeed noch mal was anderes ist.
    Ich habe mir dafür einen Dummy-Freund angelegt und in Gruppe x gepackt, um damit zu kontrollieren, was Gruppe x alles sieht. Und es ist erstaunlich viel.

    • Am 24. August 2011 um 14:44 von Roy

      AW: Facebook verbessert Einstellungen zur Privatsphäre
      Also sorry Leute aber wacht doch endlich auf.
      Facebook will Datenschutz? Facebook will alles was auf deren Plattform gemacht wird vermarkten. Am besten inkl. Realnamen, Anschrift und Telefonnummer.
      Wer auf Facebook unterwegs ist, sollte wissen was er da macht. Zum Glück bin ich diesem „Social“ Wahn nicht verfallen. Meine Freunde existieren real, da kann ich hingehen und mit ihnen reden. Ach ja. Mein Telefon tut´s auch zur Kontaktaufnahme :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *