Microsoft trifft Abkommen mit chinesischem Linux-Distributor

Die beiden Unternehmen arbeiten zusammen an Entwicklung und Vermarktung von Cloud-Lösungen. Die vertraglichen Vereinbarungen sind vertraulich. Der Frage nach einem Abkommen über Patentschutz weicht Microsoft aus.

Microsoft hat einen Kooperationsvertrag mit dem führenden chinesischen Linux-Distributor China Standard Software (CS2C) getroffen. Es geht dabei vor allem um die gemeinsame Entwicklung und Vermarktung von Cloud-Computing-Lösungen für den chinesischen Markt.

Das vorrangige Ziel dieser Vereinbarung ist es laut Microsoft, „öffentliche und private Cloud-Lösungen für eine breite Branchenpalette durch ein gutes Ökosystem von Partnern bereitzustellen“. Die aus dieser Kooperation hervorgehenden Mixed-Source-Lösungen werden auf Microsofts Open-Cloud-Architektur Hyper-V aufsetzen und die Linux-Server-Produkte NeoKylin von CS2C unterstützen. Man habe auch ein „rechtlich bindendes Abkommen zum beiderseitigen Vorteil unterzeichnet“.

Auf Nachfrage von ZDNet, ob es bei diesem Abkommen auch um Patentschutz geht – wie bei zuvor getroffenen Vereinbarungen mit anderen Linux-Anbietern einschließlich Novell/Attachmate, Amazon, General Dynamics, Onkyo und Velocity Micro, die für ihre Linux-Implementationen Lizenzgebühren an Microsoft zahlen -, wollte sich ein Microsoft-Sprecher nicht direkt äußern. In einer E-Mail schreibt er lediglich: „Durch diese Zusammenarbeit besteht ein legal bindendes Abkommen zwischen den beiden Unternehmen, das den Kunden zugute kommen wird, die Windows Server und NeoKylin Linux-Server nutzen. Die Bedingungen dieser Vereinbarung sind vertraulich.“

Microsoft und CS2C werden gemeinsam ein virtuelles Technologielabor in Peking fördern, in dem Cloud-Lösungen entwickelt und erprobt werden sollen. Microsoft führt dazu in einer Presseerklärung aus: „Das Labor wird sich auf die Zertifizierung des Betriebssystems CS2C NeoKylin auf Windows Server 2008 R2 mit Hyper-V konzentrieren und das OS innerhalb der Cloud-Architektur von Hyper-V unterstützen.“

CS2C kündigte gleichzeitig an, dass es sich der Interop Vendor Alliance anschließen wird, einer Gruppe von Unternehmen, die für „Interoperabilität mit Microsoft-Systemen sorgen und gemeinsam die Interoperabilitätslösungen seiner Mitglieder vermarkten“. Mit einem neuen Blog geht Microsoft ebenfalls weiter auf die Open-Source-Community zu. Windows Azure’s Silver Lining soll Entwicklern für Open Source und mobile Geräte die Vorteile der Plattform Windows Azure näherbringen.

Themenseiten: Business, Linux, Microsoft, Open Source, Patente, Server, Servers, Virtualisation, Virtualisierung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft trifft Abkommen mit chinesischem Linux-Distributor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *