Google+ führt Kennzeichen für verifizierte User ein

Prominente erhalten von Google bestätigte Profile. Bald sollen weitere Nutzergruppen folgen. Der Zwang zum Klarnamen in Sozialen Netzen bleibt umstritten.

Google hat die Einführung bestätigter Profile für Google+ angekündigt. Dabei soll es zunächst um Personen des öffentlichen Lebens gehen, damit Nutzer sicher sein können, es mit dem jeweils echten Promi zu tun zu haben, bevor sie ihn in ihre Circles im Social Network aufnehmen. „Wir konzentrieren uns jetzt darauf, Personen des öffentlichen Lebens zu verifizieren, Prominente sowie Leute, die in eine große Anzahl von Circles aufgenommen wurden. Aber wir arbeiten daran, es in Zukunft auf weitere Teilnehmer auszuweiten“, erklärt Google-Mitarbeiterin Wen-Ai Yu in einem Posting.

Die als echt bestätigten Nutzer erhalten ein graues Häkchen neben ihrem Namen, wie es Wen-Ai Yu in einem Video am Beispiel ihres eigenen Profils vorführt. Bewegt sich der Mauszeiger darüber, erscheint die Information über einen „verifizierten Namen“. Sie erklärte nicht, wie das Team von Google+ die Identität der Nutzer überprüft. Bei der Löschung von mutmaßlich falschen Namen und Pseudonymen war es zu zahlreichen Fehlern gekommen. Unter anderem wurde das Profil von William Shatner gelöscht, obwohl es sich dabei um den echten Schauspieler handelte.

Umstritten bleibt der Zwang zu echten Namen in Social Networks. Noch stärker in diese Richtung drängt Facebook, was Randi Zuckerberg vor kurzem verdeutlichte: „Ich denke, Anonymität im Internet darf es nicht mehr geben. Die Menschen verhalten sich viel besser, wenn da ihr eigener Name steht. Ich glaube, sie verstecken sich hinter der Anonymität und haben das Gefühl, dass sie hinter geschlossenen Türen alles sagen können, was immer ihnen einfällt.“

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) antwortete darauf mit dem Hinweis, dass es gute Gründe für die Wahl eines Pseudonyms geben könne, etwa für Aktivisten in einem autoritären Regime, Whistleblower und Gewaltopfer. Ein neues Kapitel in dieser Auseinandersetzung eröffnete Google mit der erklärten Voraussetzung für die Nutzer von Google+, Profile mit dem Namen anzulegen, unter dem sie in ihrem eigenen Umfeld bekannt sind.

Themenseiten: Google, Google Plus, Internet, Networking, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Google+ führt Kennzeichen für verifizierte User ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. August 2011 um 22:11 von Daniel

    Verzeichnis zertifizierter Profile
    Und schon ein paar Stunden nach Bekanntgabe auf Google+ gab es auf CircleCount.com ein Verzeichnis der zertifizierten Profile (nach Land filterbar):
    http://de.circlecount.com/verified/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *