Der Fluch der iOS-Konkurrenten

Manche Menschen haben einfach kein Glück. Ich gehöre dazu. Seit langem suche ich nach einer Alternative zu iOS. Und wenn ich eine gefunden zu haben glaube, wird sie kurz darauf eingestellt.

Manche Menschen haben einfach kein Glück. Ich gehöre dazu. Seit langem suche ich nach einer Alternative zu iOS. Und wenn ich eine gefunden zu haben glaube, wird sie kurz darauf eingestellt.

Es begann mit Meego, dem Linux-OS von Intel und Nokia. Alle Informationen und Videos waren vielversprechend. Ich wartete nur noch auf ein passendes Gerät. Aber es kam keines.

Na gut, dachte ich, da gibt es ja das Nokia N900 – das offizielle Entwicklungshandy. Das wurde zwar standardmäßig mit dem Vorgänger – Nokias Maemo – ausgeliefert, aber darauf sollte Meego ja nun wirklich zuverlässig laufen, wenn es die Entwickler alle benutzen. Und die Hardware hatte sich schon ein gutes Jahr bewährt. Als ich vor dem Kauf stand, entschied Nokia, Meego auf dem N900 nicht offiziell zu unterstützen.

Diese Zukunftsaussicht gefiel mir nicht. Inzwischen hatte aber der Tablet-Wahn begonnen und auch mich infiziert. Nur kein Apple-Gerät, dachte ich, vielleicht kommt ein starkes Nokia-Modell mit Meego heraus. Die haben schließlich lange Erfahrung mit Web-Tablets, die unter Maemo liefen. Da schien der Übergang zu Meego naheliegend.

Was folgte, dürfte bekannt sein. Es erschein kein Meego-Tablet von Nokia. Der neue CEO Stephen Elop beschloss vielmehr, die Arbeit an Meego auf ein Minimum zu reduzieren und stattdessen auf Windows Phone 7 zu setzen.

Ich wollte weiter ein Tablet, aber das Betriebssystem sollte weder von Apple noch von Google oder Microsoft sein. Nun bin ich kein Early Adopter. Ich schreibe ständig über Neuheiten, die kommen und verschwinden. WebOS klang interessant. Schließlich hatte ich früher einige Palms benutzt. Aber erst einmal abwarten.

Vergangene Woche kündigte HP dann an, den Preis des WebOS-Tablets Touchpad in den USA auf 399 Dollar zu senken. Fein, dachte ich, das ist meine Chance. Wenn der Preis in Deutschland ebenfalls auf 399 Euro sinkt, schlage ich zu.

HP-CEO Léo Apotheker hat meine Entscheidung wohl nicht gefallen. Statt die Preissenkung nach Europa zu bringen, stellte er WebOS von einem Tag auf den anderen ein.

Und jetzt? Vielleicht kaufe ich doch ein iPad. Ob das Apple aber Glück bringen wird, weiß ich nicht.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, Apple, Betriebssystem, HP, Mobil, Mobile, Nokia, Palm, Tablet, iPad

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Der Fluch der iOS-Konkurrenten

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. August 2011 um 13:19 von Martin

    Alternativen gibt es doch genug
    Ich benutze Windows Phone 7 und viele meiner Freunde haben ein Android… iOS hat in meinem Bekannten/Freundeskreis stark abgenommen… jeder hat da seine eigenen Gründe dafür.

  • Am 22. August 2011 um 12:06 von Peter Müller

    Ähm …
    … Android??

  • Am 8. September 2011 um 13:06 von Rene

    Leidensgenosse
    Da spricht mir jemand aus der Seele. Den gleichen Leidenswege gehe ich auch gerade. Die Philosophie von Apple (IOS), Microsoft (Windows Phone bzw. Windows allgemein) und Google (Android) kann ich ebenfalls nicht unterstützen, und dafür gibt es viele Gründe.

    1. Ich entscheide gerne selbst welche Software auf meinen Geräten läuft und welche nicht (Beispiel: die Entscheidung ob ich nun Flash nutze oder nicht muss mir also nicht von Apple abgenommen werden)

    2. Ich mag es nicht wenn die (OS-) Hersteller einen pauschalen Fernzugriff auf mein Gerät haben und Anwendungen plötzlich gelöscht werden weil sie nun doch gegen irgendeine unsinnige Klausel in den AGBs eines App-Stores verstossen (wie es auf jeden Fall bei Apple/IOS und Google/Android der Fall ist) oder aus welchen Gründen auch immer.

    3. Die Ansammlung und Auswertung von Bewegungsdaten (wofür auch immer) möchte ich gerne selbst kontrollieren. Apple’s versuch das als Softwarefehler zu kategorisieren ist da schon recht peinlich und Google hat es meines Wissen nie verheimlicht, was es aber trotzdem nicht besser macht. Windows sagt man schon immer nach, dass Sie jederzeit Zugriff auf die von Ihnen entwickelten System haben.

    MeeGo wäre da die optimale Lösung gewesen, als wirkliches OpenSource OS. Anwendungen die es heute schon für Android gibt sollten auch schnell für MeeGo verfügbar sein. Zudem hört sich alles bisher veröffentlichte zu MeeGo sehr positiv an (wie Du schon sagtest), aber so wie es derzeit aussieht wird MeeGo ein erneutes Beispiel dafür, dass sich in der IT nicht immer das beste Produkt oder die beste Lösung durchsetzt.

    Selbst wenn das N9 in den angebotenen Ländern ein riesen Erfolg werden sollte, wird Nokia durch die Partnerschaft zu Microsoft auf diese Welle nicht aufspringen können und was Smartphones betrifft scheint das die einzige Chance für MeeGo (gewesen) zu sein. Für Tablets sieht das leider nicht anders aus.

    Sehr schade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *