Lenovo kündigt Ultrabooks zu „Mainstream“-Preisen an

Die Preisgrenze von vermutlich 1000 Dollar will der Hersteller 2012 brechen. Er strebt in diesem Markt eine führende Rolle an. Im ersten Geschäftsquartal hat er seinen Gewinn nahezu verdoppelt und die Erwartungen übertroffen.

Ultrabook-Modell X1 (Bild: Lenovo)
Ultrabook-Modell X1 (Bild: Lenovo)

Lenovo hat in einer Telefonkonferenz zu seinen jüngsten Quartalszahlen seine Ultrabooks-Strategie beleuchtet. Es will in diesem Bereich eine marktführende Rolle spielen. Dazu werden in den nächsten Monaten „Mainstream“-Modelle auf den Markt kommen.

Ultrabooks sind eine von Intel geschaffene Gerätekategorie im Stil des Macbook Air. Intel fördert sie beispielsweise mit einem in dieser Woche eingerichteten Fonds in Höhe von 300 Millionen Dollar für Start-ups. Intels Problem ist aber, dass bisher solche ultraleichten, ultradünnen Geräte kaum existieren – und die wenigen liegen deutlich über der von Intel gesteckten Preisgrenze von 1000 Dollar.

Lenovos CEO Rory Read kommentierte Ultrabooks mit den Worten: „Lenovo wird in Innovation investieren, um diesen Bereich anzuführen, und das wird auch die Nachfrage erhöhen – kein Zweifel. Sie werden sehen, dass wir in den nächsten Quartalen Mainstream-Preise erreichen können – in einer Kategorie, die vor 18 Monaten noch ein Premium-Segment war.“ Er deutete an, dass solche Mainstream-Preise bis 2012 realisierbar seien: „Ich würde nicht unbedingt sagen, bis zum Ende dieses Jahres, aber das wird definitiv passieren.“

Als Mainstream-Preis für ein Ultrabook wird typischerweise ein Maximum von 999 Dollar angesetzt. Hier legte sich Read aber nicht fest. Intels Marketingchef Tom Kilroy zufolge sollen sich die Preise sogar langfristig einem Punkt von etwa 599 Dollar annähern. Der Chiphersteller definiert die Geräteklasse außerdem durch eine Bauhöhe von maximal 21 Millimetern und lange Akkulaufzeit.

Der weltweit drittgrößte PC-Hersteller hat für sein erstes Geschäftsquartal einen verdoppelten Gewinn gemeldet: von 54,9 Millionen Dollar im Vorjahr auf 108,8 Millionen Dollar. Der Umsatz stieg von 5,15 Milliarden Dollar auf 5,92 Milliarden – ein Plus von 15 Prozent. In beiden Kategorien konnte Lenovo die Erwartungen von Analysten übertreffen.

Themenseiten: Hardware, Lenovo, Notebook, Quartalszahlen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Lenovo kündigt Ultrabooks zu „Mainstream“-Preisen an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *