Telekom, O2 und Vodafone treiben Handybezahldienst Mpass voran

Sie wollen laut Handelsblatt noch dieses Jahr ein Gemeinschaftsunternehmen gründen, das sich um Vertrieb und Marketing kümmert. Ab 2012 soll auch NFC unterstützt werden. Die Provider planen, kostenlos Aufkleber mit Nahfunk-Chip zu verteilen.

Die Deutsche Telekom, O2 und Vodafone wollen noch in diesem Jahr ein Gemeinschaftsunternehmen gründen, um ihren Handybezahldienst Mpass zum Durchbruch zu verhelfen. Dazu soll vor allem die für 2012 geplante Unterstützung der Nahfunktechnik Near Field Communication (NFC) beitragen. Das Joint Venture Mpass GmbH wird sich nach Informationen des Handelsblatts vor allem um Vertrieb und Marketing kümmern, aber auch um die Weiterentwicklung des NFC-Systems.

Die Provider hatten Mpass schon im Oktober 2008 gestartet. Allerdings wird der Service bisher kaum genutzt. Wie das Handelsblatt unter Berufung auf Konzernkreise berichtet, dauern die separaten Abstimmungsprozesse in den drei Unternehmen zu lange. Auf einem Markt wie dem für Handy-Payment müssten schnell Entscheidungen gefällt werden. Das soll durch das neue Gemeinschaftsunternehmen möglich sein.

Anfang kommenden Jahres wollen die Partner laut der Zeitung kostenlose NFC-Aufkleber anbieten, die Handys zur mobilen Geldbörse machen sollen. Werden sie außen oder innen am Mobiltelefon angebracht, müssen Kunden es in einem Geschäft nur noch an einem NFC-Lesegerät vorbeiführen, um den Bezahlvorgang zu starten. Die Abrechnung erfolgt über die Mobilfunkrechnung oder das Prepaid-Konto. Derzeit führen die drei Mobilfunkbetreiber nach eigenen Angaben „sehr konkrete Gespräche“ mit Schnellrestaurants, Drogerien und Kaffeehausketten, um sie als Partner zu gewinnen.

Bisher müssen Mpass-Nutzer beim Kauf ihre Handynummer sowie eine selbstgewählte PIN angeben und die Bezahlung mit einer SMS bestätigen. Anschließend wird die Zahlung freigegeben und der Betrag per Lastschrift vom Bankkonto abgebucht. NFC würde den Bezahlvorgang erheblich vereinfachen.

NFC-Bezahlsysteme sind ein Wachstumsmarkt. Laut Juniper Research sollen Nutzer bis 2014 Einkäufe in Höhe von rund 50 Milliarden Dollar darüber abwickeln. Die Marktforscher erwarten, dass sich die Nahfunktechnik spätestens 2012 durchsetzen wird. Derzeit mangelt es noch an kompatiblen Geräten – eines der ersten ist Googles Android-Handy Nexus S. Neben Kreditkartenunternehmen wie Visa und MasterCard arbeiten auch Firmen wie Verifone oder Paypal an solchen Diensten. Google hatte Ende Mai seinen NFC-Bezahldienst Wallet vorgestellt, der bisher nur vom Nexus S unterstützt wird. Mit ihm lassen sich Zahlungen über das PayPass-System von MasterCard ausführen.

Themenseiten: Business, Deutsche Telekom, Handy, Mobil, Mobile, NFC, O2, Smartphone, Vodafone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Telekom, O2 und Vodafone treiben Handybezahldienst Mpass voran

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. August 2011 um 10:55 von Rob

    Übersicht aller Anbieter im M-Payment und E-Payment
    mpass ist im Vergleich zu anderen Anbietern deutlich hinterher, was Ubiquität und Nutzerfreundlichkeit angeht. Eine Übersicht zu allen Anbietern im Bereich E-Payment und M-Payment auf dem deutschen Markt gibt es hier:

    http://www.vanillabanking.de/info/online-zahlungsarten-und-payment-service-provider/

  • Am 31. Oktober 2012 um 22:49 von Markus Venus

    Ich habe 100€ Verfügungrahmen als ich am Dienstag meinen NFC Stikcer Bekommen hatte Konnte ich bezahlen Ab MIttwoch ging es dan nicht mehr Zahlung nicht Möglich Am Sontag wurde dan mein Mpass Konto Belaßtet und es stand da einzahlung per Lastschrift und de Beträge wurden mein Konto gutgeschrieben dan Konnte ich am Sontag wieder Bezahlen Seit montag kann ich wieder nicht mehr bezahlen mit mein verfügungrahmen habe am Mittwoch 26,01€ auf mein mpass konto per Sofortüberweisung aufgeladen und im geschäft heisst es Zahlung nicht Möglich habe bei der mpass Hotline angerufen die sagen mir jeden tag das wird weitergeleitet aber nichts passiert ich kann mit mein verügungrahmen so wie mit mein guthaben nicht bezahlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *