„Bring Your Own Device“: Die Büchse der Pandora sinnvoll nutzen

Mit zunehmender Verbreitung von Smartphones und Tablets stellt sich auch immer öfter die Frage, wie sich private und berufliche Nutzung vereinbaren lassen. Eine Möglichkeit ist es, private Geräte im Firmennetzwerk zuzulassen. Rainer Zeitler erörtert im Gastbeitrag für ZDNet Für und Wider.

Die IT-Abteilungen stehen vor einem neuen Konzept, über das sich trefflich streiten lässt: „Bring Your Own Device“ (BYOD). Die Mitarbeiter sollen oder wollen statt der firmeneigenen IT-Geräte ihre privaten Systeme in Unternehmen verwenden dürfen. Hier geht es in erster Linie um Notebooks und Smartphones. Aber auch Tablet-PCs finden zusehends ihre Daseinsberechtigung. Als würde bei BMW jeder am Band mit dem Schlagschrauber seiner Wahl arbeiten. Kaum vorstellbar.

Doch, in der IT ist so etwas möglich, sagen die BYOD-Befürworter. Es bringe eine ganze Reihe Vorteile: Warum sich im Büro mit einem überholten Desktop herumärgern, wenn die Mitarbeiter zu Hause meistens weit modernere Notebooks im Einsatz haben. Das Arbeitsgerät selber wählen zu können, mache Arbeitgeber vor allem für junge und neue Mitarbeiter attraktiv. Wer seinen eigenen Computer nutzt, beschwert sich nicht nur weniger, es gibt auch weniger Anrufe beim IT-Support, während gleichzeitig die Mitarbeiter zufriedener sind und produktiver arbeiten. Zudem sparen sich Unternehmen Investitionen in einen moderneren Computer- und Smartphone-Bestand: Geringere Kosten winken dank möglicher Kostenteilungsmodelle zwischen Unternehmen und Mitarbeiter.

Rainer Zeitler ist Head of Strategy Consulting bei der Visionapp AG und Autor dieses Gastbeitrags für ZDNet<br />
(Bild: Visionapp).
Rainer Zeitler ist Head of Strategy Consulting bei der Visionapp AG und Autor dieses Gastbeitrags für ZDNet
(Bild: Visionapp).

Bloß nicht, stöhnen hingegen die BYOD-Kritiker. Das ist die Büchse der Pandora, aus der nach der griechischen Mythologie alles Unheil über die Welt kam. Diesmal in Form des Unheils aus der privaten IT-Welt: nicht nur Spam und Viren, sondern auch das Verschwinden der Grenzen zwischen privater und beruflicher IT-Nutzung, ihren Regeln und Bedingungen. Nicht zuletzt das Gegenteil der in den letzten Jahren angestrebten Standardisierung, nämlich ein undurchschaubares Gemenge unterschiedlicher Hardware mit einer nicht weniger bunten Softwarevielfalt.

BYOD räumt Anwendern in der Tat mehr Rechte bei der Auswahl ihrer IT-Umgebung ein. Es funktioniert nur, wenn alle Daten zentral vorgehalten werden. Nicht anders ist es mit einem erheblichen Teil der Anwendungen.

Die IT- und Sicherheitsabteilungen fürchten sich natürlich vor den Veränderungen, die durch ein solches Konzept nötig werden. Aber sie sollten die neuen Anforderungen vielmehr als Chance sehen: Als Möglichkeit, die IT-Infrastruktur endlich einmal grundlegend zu zentralisieren. Mit zentralem Zugriff auf Systeme, also einer – neudeutsch – Private-Cloud-Lösung, lassen sich Konzepte wie BYOD deutlich einfacher umsetzen. Und nicht nur diese, sondern auch viele weitere IT-Herausforderungen, die die nahe Zukunft bringen wird.

Und anstatt im begonnenen Kampf gegen Windmühlen aufzurüsten, sollte man Befürwortern und Bedenkenträgern den Wind aus den Segeln nehmen und eine proaktive Auseinandersetzung fördern. Denn irgendwie werden unternehmensfremde Endgeräte ihren Weg ins Unternehmensnetz finden. Und etablierte Lösungen um damit umzugehen sind verfügbar.

Verteilte IT-Infrastrukturen, wie sie für Niederlassungen von Unternehmen typisch sind, können nur schwer in ein Gesamtkonzept eingebunden werden. Dren Ressourcen lassen sich auch nur eingeschränkt für zusätzliche Anforderungen variabel nutzen. Über eine Re-Zentralisierung von IT-Ressourcen werden Automatisierung und Standardisierung erhöht und die IT verschlankt.

Fazit

CIOs sind also gut damit beraten, die aktuelle Diskussion um BYOD zu nutzen, um in der eigenen IT-Umgebung aufzuräumen, das heißt, eine geeignete und moderne Infrastruktur aufzubauen, die sich dann etwa auch auf die Mitarbeiter und Lieferanten auswirkt. Und dass trotz Standardisierung ein höherer Grad an Individualität kein Widerspruch sein muss, zeigt die Praxis. Positiver Nebeneffekt: Die IT wird günstiger und lässt sich besser managen. Auch Cloud-Projekte, an denen in Zukunft kein IT-Verantwortlicher vorbei kommt, lassen sich viel einfacher umsetzen. Unternehmen sollten ihr Schicksal also in die Hand nehmen und mit der Re-Zentralisierung ihrer IT starten.

AUTOR

Rainer Zeitler...

... ist Head of Strategy Consulting bei der Visionapp AG. Das Unternehmen entstand 2006 aus der Allianz-Gruppe heraus und bietet Software und Services für Private-, Public- und Hybrid-Cloud-Lösungen an.

Themenseiten: BYOD, Cloud-Computing, Desktop, Gastbeiträge, IT-Business, Mittelstand, Mobile, Smartphone, Visionapp

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu „Bring Your Own Device“: Die Büchse der Pandora sinnvoll nutzen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *