IDC: Smartphonemarkt wächst im zweiten Quartal um 65,4 Prozent

Insgesamt haben die Hersteller 106,5 Millionen Geräte ausgeliefert. Apple liegt mit 20,3 Millionen verkauften iPhones an der Spitze. Samsung verzeichnet ein rasantes Wachstum von 380 Prozent und belegt nun den zweiten Platz, während Nokia 30 Prozent weniger Geräte als 2011 verkauft und auf den dritten Rang zurückfällt.

IDC hat die jüngsten Zahlen für den weltweiten Smartphonemarkt vorgelegt. Im zweiten Quartal 2011 stiegen die Absatzzahlen im Vergleich zum Vorjahresquartal um 65,4 Prozent. Die Branche verkaufte insgesamt 106,5 Millionen Geräte, im Vorjahresquartal waren es nur 64,4 Millionen.

Nach Angaben der Marktforscher ist es Apple innerhalb nur eines Jahres gelungen, Nokia vom Thron zu stoßen und mit seinem iPhone im 2. Quartal dieses Jahres die Spitzenposition im weltweiten Markt für Smartphones zu übernehmen. Samsung belegte den zweiten Platz und überraschte durch ein außerordentliches starkes Wachstum. Der große Verlierer in diesem Quartal ist Nokia, dessen Absatz und Marktanteil rapide schrumpfte. Mit 16,7 Millionen verkauften Geräten erringen die Finnen lediglich den dritten Rang. Der 4. Platz geht an RIM, knapp gefolgt von HTC, das aufgrund sehr guter Verkaufszahlen nun nur noch knapp hinter dem Blackberry-Hersteller liegt.

Apple verkaufte IDC zufolge 20,3 Millionen iPhones im 2. Quartal 2011 und erzielte damit einen Marktanteil von 19,1 Prozent. Ein Jahr zuvor verkaufte Apple im gleichen Quartal nur 8,4 Millionen iPhones, was einem Marktanteil von 13 Prozent entsprach. Der jährliche Zuwachs beträgt 141,7 Prozent.

Die wirkliche Überraschung ist allerdings nicht, dass Apple zur neuen Nummer eins geworden ist, – dies war bereits im letzten Quartal abzusehen – , sondern die rasant gestiegenen Absatzzahlen von Samsung, dessen Verkauf von Smartphones innerhalb eines Jahres um beindruckende 380,6 Prozent zunahm. Im 2. Quartal dieses Jahres verkaufte die Firma 17,3 Millionen Geräte, was ihr zu einem Marktanteil von 16,2 Prozent und dem zweiten Platz nach Apple verhalf. Der Erfolg ist nach Angaben von IDC hierbei vor allem auf High-End-Geräte wie das Galaxy S zurückzuführen.

Während Apple und Samsung auf starke Wachstumszahlen blicken können, muss Nokia einen Absatzrückgang von über 30 Prozent verkraften. In Marktanteilen gerechnet, schrumpfte dadurch Nokias Anteil am Gesamtmarkt von 37,3 Prozent auf nur noch 15,7 Prozent.

Nach Angaben von IDC bedeutet dies, dass Nokia zum ersten Mal seit der Einführung des „IDC Mobile Phone Tracker“ die Spitzenposition abgeben muss. Die Zahl der verkaufter Geräte lag unter der 20 Millionen Marke, was zuletzt im 3. Quartal 2009 der Fall war. Nach Angaben des Marktanalyse-Unternehmens konnte auch die Veröffentlichung von neuen Symbian^3-Smartphones nicht verhindern, dass Kunden zu den Geräten anderer Hersteller wechselten. Es sei jedoch auch Nokias aktuelle Situation zu berücksichtigen: „Die Firma ist dabei, ihre Smartphone-Betriebssystem-Plattform von Symbian auf Windows Phone 7 umzustellen und es ist dabei zu erwarten, dass sich dies kurzfristig weiter negativ auf die Absatzzahlen auswirken wird“. Nokias Ziel ist es, mit dem neuen OS und neu entwickelten Smartphones nicht nur die Absatzzahlen in diesem Segment wieder zu verbessern, sondern auch seinen Ruf als innovativer Hersteller zu verteidigen.

Auf Nokia folgt in der Rangliste Research in Motion auf dem 4. Platz mit 11,6 Prozent, dicht gefolgt von HTC, das mit 11 Prozent auf dem 5. Platz landet. Im Vergleich zum Vorjahresquartal schaffte HTC in diesem Quartal einen großen Sprung nach vorne. Letztes Jahr hatte RIM noch einen Marktanteil von 17,4 Prozent, während HTC 6,8 Prozent erreichte. Während der Blackberry-Hersteller seinen Absatz im Vergleich zum Vorjahr nur um 10,7 Prozent steigern konnte, legte HTC 165,9 Prozent zu.

Die von IDC ermittelten Zahlen gleichen den Marktbeobachtungen der Firma Strategy Analytics von letzter Woche. Diese kam in ihrer Analyse zu dem Ergebnis, dass im 2. Quartal insgesamt 110 Millionen Smartphones ausgeliefert wurden, wovon Apple einen Anteil von 18,5 Prozent erzielt. Samsung kommt mit 19,2 Millionen ausgelieferten Smartphones auf 17,5 Prozent und Rang 2, während Nokia den 3. Platz mit einem Anteil von 15,2 Prozent belegt.

IDC: Smartphonemarkt im 2. Quartal 2011 im Vergleich zum Vorjahr

2. Quartal 2011 2. Quartal 2010
Verkaufte Geräte (Millionen) Marktanteil Verkaufte Geräte (Millionen) Marktanteil Veränderung
Apple 20,3 19,1 Prozent 8,4 13,0 Prozent 141,7 Prozent
Samsung 17,3 16,2 Prozent 3,6 5,6 Prozent 380,6 Prozent
Nokia 16,7 15,7 Prozent 24 37,3 Prozent – 30,4 Prozent
RIM 12,4 11,6 Prozent 11,2 17,4 Prozent 10,7 Prozent
HTC 11,7 11,0 Prozent 4,4 6,8 Prozent 165,9 Prozent
Andere 28,1 26,4 Prozent 12,8 19,9 Prozent 119,5 Prozent
Gesamt 106,5 100 Prozent 64,4 100 Prozent 65,4 Prozent

Themenseiten: Apple, Business, IDC, Marktforschung, Mobile, Nokia, RIM, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IDC: Smartphonemarkt wächst im zweiten Quartal um 65,4 Prozent

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *