Linus Torvalds lästert über Gnome 3

"Ich habe noch keinen kennengelernt, der das schreckliche Durcheinander von Gnome 3 mag", sagt der Linux-Erfinder. Er postuliert eine Rückkehr zu Gnome 2. Inzwischen setzt er auf den Leichtgewichtsdesktop Xfce.

Linux-Erfinder Linus Torvalds hat seine Unzufriedenheit mit dem Desktop Gnome 3 mit deutlichen Worten zum Ausdruck gebracht. Er schrieb auf einer Mailingliste, er würde eine Rückkehr zu Gnome 2 vorziehen. Die Nutzererfahrung von Gnome 3 sei „nicht akzeptabel. Warum kann ich keine Shortcuts auf meinem Desktop haben? Und die Funktion ‚Exposé‘? Wacklige Fenster?“

Die Diskussion hatte mit einem öffentlichen Posting von Dave Jones bei Google+ begonnen. Jones ist Entwickler bei Red Hat und kümmert sich auch um Fedora-Linux. Er stellte einige neue Kernel-Funktionen für ein kommendes Fedora-Update vor. An dieser Stelle stieg unvermutet Torvalds in die Diskussion ein: „Könnt ihr auch eine Alternativversion von Gnome erstellen und eine Gnome-2-Umgebung unterstützen. Ich will meine vernünftigen Schnittstellen zurück. Ich habe noch keinen kennengelernt, der das schreckliche Durcheinander von Gnome 3 mag.“

Als Beispiel für die „Verrücktheiten“, die er Gnome 3 vorwirft, nannte Torvalds die zum Öffnen eines neuen Terminal-Fensters notwendigen Schritte. Die übliche Methode funktioniere nicht. Man müsse in ein bereits offenes Terminalfenster gehen und Shift-Steuerung-N drücken.

Das Verhalten von Gnome 3 bezeichnete er als „Kopf den Arsch hoch“. Alle Entwickler seien seiner Meinung. Derzeit verwende er den leichtgewichtigen Desktop Xfce – „ein Schritt zurück von Gnome 2, aber ein großer nach vorne von Gnome 3. Wirklich.“

Allein stand Torvalds in dieser Diskussion mit seinem Missfallen nicht, auch wenn andere sich weniger drastisch ausdrückten. Der bei Intel für Linux und Open Source Hauptverantwortliche, Dirk Hohndel, pflichtete bei: „Gnome 3 ist für mich persönlich komplett unbenutzbar.“ Auf eine Aufforderung hin probierte er Gnome 3 noch einmal aus und schrieb darüber: „Das ist immer noch nicht, was ich gewohnt bin, nähert sich dem aber an.“

Wenn die Entwicklung positiv verläuft, wird Gnome 3 wohl den Weg von KDE 4 gehen. Auch diese Oberfläche bekam viel Spott und Ärger ab. Später gewöhnten sich die Nutzer daran, während die Entwickler Features einbauten, die viele Anwender forderten. Und wenn nicht, wird es womöglich wirklich – wie von Torvalds gefordert – einen Gnome-Fork geben.

Die Aktivitäten-Übersicht von Gnome 3 zeigt alle geöffneten Programme an (Bild: Gnome.org).
Die Aktivitäten-Übersicht von Gnome 3 zeigt alle geöffneten Programme an (Bild: Gnome.org).

Themenseiten: Desktop, Linux, Open Source, Red Hat, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Linus Torvalds lästert über Gnome 3

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *