Kingston führt SSD-Serie mit bis zu 555 MByte/s Leserate ein

Die maximale Schreibrate beträgt 510 MByte/s. Die 2,5-Zoll-Laufwerke der Reihe HyperX kommen mit SandForce-2281-Controller und 6-GBit/s-SATA-Schnittstelle. Sie bieten zwischen 120 und 240 GByte Speicherplatz.

Die HyperX-SSDs bieten bis zu 240 GByte Speicherplatz (Bild: Kingston).
Die HyperX-SSDs bieten bis zu 240 GByte Speicherplatz (Bild: Kingston).

Kingston hat sein Solid-State-Drive-Portfolio um die Serie HyperX erweitert. Die 2,5-Zoll-Laufwerke arbeiten mit im 25-Nanometer-Verfahren gefertigtem Multi-Level-Cell-NAND-Flash (MLC) von Intel. Zudem bietet Kingston mit ihnen erstmals eine SSD mit 6-GBit/s-SATA-Schnittstelle an.

Die HyperX-Modelle nutzen den SandForce-Controller SF-2281 der zweiten Generation, der sequentielle Transferraten von bis zu 555 MByte/s beim Lesen und maximal 510 MByte/s beim Schreiben ermöglichen soll. Er unterstützt zudem Native Command Queuing, RAID und den TRIM-Befehl von Windows 7.

Die Performance gibt der Hersteller beim Verarbeiten von 4-KByte-Blöcken mit 95.000 Eingabebefehlen pro Sekunde (IOPS) im Lesebetrieb (Random Read) und maximal 70.000 IOPS im Schreibmodus (Random Write) an. Dauerhaft sollen die Laufwerke je nach Größe bis zu 40.000 IOPS beim Lesen und höchstens 60.000 IOPS beim Schreiben erreichen.

Die verwendete Wear-Leveling-Technik sorgt in Kombination mit der Sandforce-Technologie DuraWrite für sicheren Datentransfer und lange Lebensdauer. Die mittlere Betriebsdauer zwischen Ausfällen (Mean Time Between Failures, MTBF) ist mit einer Million Stunden spezifiziert. Die Stoßresistenz der 9,5 Millimeter dicken und 81 Gramm schweren Laufwerke liegt bei maximal 1500 G. Im Betrieb verbrauchen die SSDs rund 2 Watt, im Leerlauf knapp 0,5 Watt.

Kingston plant zunächst Modelle mit 120 und 240 GByte Speicherkapazität. Sie kosten 275 respektive 522 Euro. Alternativ sind die Laufwerke auch als Upgrade-Kit mit 3,5-Zoll-Einbaurahmen, Befestigungsmaterial und Kabeln für 290 beziehungsweise 538 Euro erhältlich. Die Garantiezeit beträgt drei Jahre, inklusive 24/7-Support.

Ähnlich ausgestattete SSDs gibt es von Corsair, Intel, OCZ, Patriot, Plextor und Super Talent. Die Modelle von Intels 510-Serie kosten je nach Speichergröße zwischen 284 Dollar (120 GByte) und 584 Dollar (250 GByte). Die Patriot-Reihe Wildfire verwendet ebenfalls den Sandforce-2200-Controller und kostet mit Kapazitäten von 120 bis 480 GByte zwischen 269 und 1199 Euro.

Themenseiten: Hardware, Kingston, SSD, Storage

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kingston führt SSD-Serie mit bis zu 555 MByte/s Leserate ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *