Logitech: Verlust wegen Google-TV-Box kostet CEO den Job

Gerald P. Quindlen ist durch den Aufsichtsratsvorsitzenden Guerrino De Luca ersetzt worden. Im ersten Fiskalquartal 2012 verzeichnet das Schweizer Unternehmen einen operativen Verlust von 45 Millionen Dollar. Es hat zudem die Jahresprognose gesenkt.

Logitech hat sein Ergebnis für das erste Quartal des Finanzjahrs 2012 veröffentlicht. Es hat einen operativen Verlust von 45 Millionen Dollar verbucht, den es vorrangig auf die schlechten Verkaufszahlen von Revue zurückführt, einer Settop-Box mit Google TV. Gleichzeitig gab der Schweizer Peripheriegerätehersteller bekannt, dass der Aufsichtsratsvorsitzende Guerrino De Luca fortan zusätzlich die Geschäfte führen wird. Der bisherige CEO Gerald P. Quindlen hat das Unternehmen verlassen.

Die Verkäufe von Logitech Revue seien im ersten Quartal ausgesprochen schwach ausgefallen, heißt es in einem Kommentar (PDF) zum Ergebnis. „Obwohl wir den Verkaufspreis auf 249 Dollar gesenkt haben, hatte das kaum einen Einfluss auf die Akzeptanz beim Kunden.“ Allem Anschein nach wurden nicht nur wenige Geräte verkauft, sondern auch viele zurückgegeben.

Logitech Revue mit Google TV kostet ab sofort nur noch 99 statt 249 Dollar (Bild: Logitech).
Logitech Revue mit Google TV kostet ab sofort nur noch 99 statt 249 Dollar (Bild: Logitech).

Der Blog This is my next spekuliert, dass Google Ende des Sommers ein Honeycomb-Update für Google TV herausbringen wird, das auch Zugriff auf den Android Market gibt. Möglicherweise kommt gleichzeitig eine neue, ARM-basierte Hardware. Fraglich ist, ob Logitech dann dennoch weiterhin auf Revue setzt – oder umsteigt.

Im Vergleichsquartal des Fiskaljahrs 2011 hatte Logitech noch einen Gewinn von 12 Millionen Dollar eingefahren. 34 Millionen Dollar des aktuellen Verlusts hat das Unternehmen wegen einer weiteren Preissenkung abgeschrieben: Seine Settop-Box Revue mit Google TV kostet ab sofort nur noch 99 statt 249 Dollar. Logitech passt sich damit dem Preisniveau von Apple TV und Rokus neuer Settop-Box Roku 2 XS an.

Den Nettoverlust im ersten Geschäftsquartal 2012 beziffert Logitech mit 30 Millionen Dollar (17 Cent je Aktie) im Vergleich zu einem Nettogewinn von 20 Millionen Dollar im Vorjahr – was 11 Cent je Aktie entspricht. Insgesamt sind Logitechs Verkaufszahlen im Jahresvergleich ungefähr gleich geblieben. In Asien verzeichneten die Schweizer einen Zuwachs von 29 Prozent; in Nord- und Südamerika legten sie 1 Prozent zu. Verluste gab es hauptsächlich in der Region EMEA (minus 14 Prozent).

Für das Finanzjahr 2012, das am 31. März kommenden Jahres endet, rechnet Logitech mit einem Umsatz von rund 2,5 bis 2,6 Milliarden Dollar. Das Unternehmen senkte die Erwartungen bezüglich des Betriebsergebnisses auf 143 Millionen Dollar. Zuvor waren die Schweizer von einem Gewinn in Höhe von 185 Millionen Dollar ausgegangen.

Themenseiten: Business, HDTV, Logitech, Quartalszahlen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Logitech: Verlust wegen Google-TV-Box kostet CEO den Job

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *