Anonymous hackt Kundendaten der österreichischen GEZ

Die Behörde bestritt den Datenverlust zunächst. Als Anonymous mit Veröffentlichung drohte, gestand sie ihn jedoch ein. Die Daten befanden sich unverschlüsselt auf einem öffentlichen Server, darunter waren 96.000 Bankverbindungen.

Anonymous hackt GIS

Die Hackergruppe Anonymous hat gestern einen Angriff auf die Datenbank der GIS (Gebühreninformationsservice), dem österreichischen Pendant zur deutschen GEZ, durchgeführt und dabei etwa 214.000 Kundendaten entwendet. Zirka 96.000 Datensätze enthielten Kontoinformationen.

Anonymous Austria teilte in einer Presseerklärung mit, man wolle die Daten nicht veröffentlichen oder anderweitig verwenden. Einzige Bedingung sei, dass die GIS den Datendiebstahl eingestehe.

Die Behörde hatte zuvor bestritten, dass die Hacker Zugang zu den Daten bekommen hätten. Ein Angriff in den Dimensionen wie von Anonymous behauptet sei gar nicht möglich, hieß es seitens der GIS. Als Anonymous jedoch einen Counter auf einer Website installierte und mit der Veröffentlichung drohte, gab die Behörde den Vorfall schließlich zu.

Anonymous versucht unterdessen, die „Kunden“ der GIS zu beruhigen. Es gehe nicht darum, den Zwangskunden zu schaden. Vielmehr wolle man die eklatanten Verstöße der GIS gegen das Datenschutzgesetz aufzeigen. Keinesfalls dürften solch sensible Daten über Jahre hinweg gespeichert und praktisch für jedermann so leicht zugänglich gemacht werden.

Über Twitter erhob Anonymous Austria schwere Vorwürfe gegen die GIS: Das Problem seien nicht die Hacker, sondern die Art der GIS, zu denken. Die habe schließlich sensible Daten auf öffentlichen Servern unverschlüsselt gespeichert.

Themenseiten: Big Data, Datendiebstahl, Datenschutz, Hacker, Privacy

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Anonymous hackt Kundendaten der österreichischen GEZ

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *