Experte warnt vor Akku-Viren in MacBooks

Der durch zahlreiche Angriffe auf Macs und iPhones bekannt gewordene Hacker Charlie Miller von der IT-Sicherheitsfirma Accuvant warnt vor Viren, die den Akku von MacBook-Rechnern zerstören können. Da die Akkus über einen eigenen Prozessor verfügten, sei es grundsätzlich möglich, die Firmware so zu modifizieren, dass sich die Akkus selbst zerstören.

Zwar ist die Firmware vor unbefugten Updates mit Passwörtern geschützt, diese konnte Miller jedoch aus einem älteren Apple-Firmware-Update auslesen. Dabei stellte er fest, dass alle Apple-Notebooks ein Standard-Passwort verwenden.

Allerdings ist es Miller nicht gelungen, die Akkus so zu programmieren, dass sie überhitzen oder gar explodieren. Hier greife offenbar eine Hardware-Sicherheitsschaltung, die durch Software nicht ausgehebelt werden könne. Es sei aber kein Problem, den Chip und damit den Akku irreversibel unbrauchbar zu machen.

Grundsätzlich sieht Miller auch eine theoretische Möglichkeit, Schadsoftware, etwa Trojaner, über den Akku in das Notebook zu übertragen. Eine derartige Malware könne durch Antivirenprogramme nicht entdeckt werden.

Miller wird seine Entdeckungen am 4. August auf der BlackHat-Konferenz im Hotel Caesar’s Palace in Las Vegas vorführen.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Experte warnt vor Akku-Viren in MacBooks

Kommentar hinzufügen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *