Mobile World Congress bleibt bis 2018 in Barcelona

München, Paris und Mailand haben das Nachsehen. Die Katalonen schätzen die wirtschaftlichen Nebeneffekte in den kommenden sieben Jahren auf 3,5 Milliarden Euro. München tröstet sich mit der Kongressmesse Communications World im Oktober.

Logo Mobile World Congress

Die GSM Association hat sich dazu entschlossen, den Mobile World Congress auch in den kommenden sieben Jahren in Barcelona stattfinden zu lassen. Damit konnte sich im Wettbewerb um die Messe der bisherige Veranstaltungsort erneut durchsetzen. Zum Schluss waren von den ursprünglich 30 Bewerbern neben Barcelona noch Mailand, München und Paris im Rennen.

Die Stadt schätzt, dass der Mobile World Congress ihr allein im nächsten Jahr Einnahmen von 300 Millionen Euro und tausende von Teilzeitarbeitsplätzen bescheren wird. Die wirtschaftlichen Auswirkungen schätzt die Stadtverwaltung über die gesamte Laufzeit der neuen Vereinbarung auf rund 3,5 Milliarden Euro.

Der diesjährige Mobile World Congress hatte im Februar 60.000 Besucher aus 200 Ländern nach Barcelona gelockt. Veranstalter und Ausrichter wiesen stolz darauf hin, dass auch 3000 Firmenvorstände und Regierungsvertreter sowie rund 2900 Journalisten vor Ort waren.

Möglicherweise bekommt München aber dennoch eine Mobilfunkveranstaltung. Die Messe München plant für den 11. und 12 Oktober die Kongressmesse Communication World 2011. Sie findet nicht auf dem Messegelände, sondern dem wesentlich kleineren MOC-Gelände im Münchener Norden statt. Die Veranstaltung steht unter dem Motto „Intelligente Mobilität“. Vorgesehen sind Schwerpunkte zu den Themen Mobile Embedded, Mobile Infrastructure, Mobile Business, Mobile Media sowie Mobile Health/Government. Das Programm verspricht Strategien und Technologien für Unternehmen, zum Beispiel Themen rund um die IT-Infrastruktur und -Sicherheit zu behandeln.

Die Aussteller rekrutieren sich aus dem Kreis der Sponsoren. Zu diesen gehören bislang unter anderem Cirquent, F-Secure, IBM, Qualcomm, Siemens Enterprise Communications, Telefónica O2 Germany, T-Systems und Vodafone. München und Umgebung stellen nach Angaben der Messe München ein Drittel des ITK-Marktvolumens in Deutschland. Damit sei die lokale ITK-Branche eine der wichtigsten Wirtschaftssäulen der Region. Allerdings gibt es nach dem traurigen Ende der Systems 2008 und dem gescheiterten Versuch mit der Nachfolgeveranstaltung Discuss & Discover seit 2009 in der bayerischen Landeshauptstadt keine nennenswerte IT-Messe mehr.

Themenseiten: Business, MWC, Messen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Mobile World Congress bleibt bis 2018 in Barcelona

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *