Adobe: Mac OS X Lion steckt voller Bugs

Insbesondere mit Adobes Creative Suite gibt es Schwierigkeiten. Der Softwarehersteller kritisiert, dass viele Nutzer Apples neues Betriebssystem nur aufgrund eines Hypes installieren. Für Kompatibilitätstests liefert Apple zu wenige Informationen.

Adobe verleiht seiner Meinung mit einem illustrativen Foto Nachdruck (Bild: via Adobe-Blog).
Adobe verleiht seiner Meinung mit einem illustrativen Foto Nachdruck (Bild: via Adobe-Blog).

Adobe hat Apples neues Betriebssystem Mac OS X 10.7 in einem Blogeintrag heftig kritisiert. „Die Katze ist aus dem Sack! Mac OS X 10.7 alias Lion durchstreift die Straßen und ihr mutigen Mac-IT-Admins werdet vom gesamten Publikum für Löwendompteure gehalten“, schreibt Senior Produkt Manager Jody Rodgers.

Es sei schwierig, alle nötigen Informationen für Systemkompatibilitätstests zuammenzutragen. „Ihr sucht die kalten, harten Fakten, während ein bestimmter Prozentsatz eurer Nutzer die Tür zum Upgrade einrennt – weil es ’so schön glänzt‘ oder ‚Ars Technica es mir empfiehlt'“, schreibt Rodgers. „In Wahrheit haben sie gesagt: ‚Rennt nicht einfach los und aktualisiert euer System, wenn ihr diesen Test fertiggelesen habt‘.“

Rodgers veröffentlicht eine Liste von Problemen, die Adobe-Produkte unter Lion aufweisen. Insbesondere mit Adobes Creative Suite, zu der unter anderem Photoshop und InDesign gehören, scheint es Schwierigkeiten zu geben.

Zu „Geduld!“ rät Ars Technica. „Nehmt euch einige Tage – oder sogar Wochen – Zeit, um eure Lieblingsprogramme zu testen und herauszufinden, ob sie auch unter Lion problemlos laufen.“ Insbesondere PowerPC-Anwendungen laufen unter Lion nicht mehr. Sie müssen durch native Intel-Alternativen ersetzt werden. „Und vor dem Upgrade: Backup, Backup, Backup.“

Apple meldete indes eine Million verkaufte Lion-Lizenzen in den ersten 24 Stunden nach Veröffentlichung des neuen Betriebssystems. Dem Unternehmen zufolge verkauft es sich schneller als jedes andere OS-Release in seiner Geschichte. „Lion hat einen großartigen Start hingelegt, die Bewertungen von Nutzern und die Reaktionen der Branche waren fantastisch“, sagte Philip Schiller, Senior Vice President für das weltweite Produktmarketing bei Apple.

Apple geht mit Lion einen neuen Vertriebsweg: Erstmals bietet es ein Betriebssystem als Download im Mac App Store an. Ab August wird es zudem für 59 Euro auf einem USB-Stick erhältlich sein. Als Download kostet Mac OS X Lion 23,99 Euro.

Themenseiten: Apple, Betriebssystem, Mac OS X 10.7 Lion, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

9 Kommentare zu Adobe: Mac OS X Lion steckt voller Bugs

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. Juli 2011 um 18:16 von Rob

    Warum nur Adobe?
    Jeder Hinterhof-Entwickler hat für seine Software Lion-Updates released. Warum Adobe nicht? Keine Zeit? Zu Faul? Oder nutzt man einfach die Gelegenheit, um mal wieder Negativstimmung gegen Apple zu machen?

    • Am 23. Juli 2011 um 8:54 von Flash

      AW: Adobe: Mac OS X Lion steckt voller Bugs
      Sehe ich genauso. Wenn Safari abstürzt, liegt das meistens am Flash-Plugin. Adobe sollte erstmal die eigenen Produkte verbessern, bevor sie Apple erklären, wie man Software schreibt.

      • Am 23. Juli 2011 um 13:33 von roy

        AW: Adobe: Mac OS X Lion steckt voller Bugs
        Och Ihr zwei könnt einem doch echt Leid tun. Hilfe hilfe eine Firma sagt was Negatives über unser heiliges Apple.
        Finde ich sehr gut, wenn Adobe sich JETZT und ohne vorgehaltene Hand vor dem Mund zu Problemen mit dem neuen BS von Apple äußert. Als Anwender würde ich auch gerne solche Probleme erfahren bevor ich damit konfrontiert werde.
        Zum Punkt Safari. Du willst Adobe bzw. Flash die Schuld für diesen Hinterhofbrowser als Absturz geben? Ich lach mich Schrott….

        Na dann viel Spaß beim Weiterweinen ;)

      • Am 24. Juli 2011 um 6:41 von Crimson Frog

        AW: Adobe: Mac OS X Lion steckt voller Bugs
        Komisch das Flash auf allen anderen Plattformen problemlos läuft. Ich würde die Schuld nicht bei Adobe suchen, sondern in der Unfähigkeit von Apple mal anständig Software zu Programmieren. Ein Unternehmen was es nicht mal hinbekommt nen Wecker im iPhone richtig zum Laufen zu bekommen sollte einfach ganz dolle die Füße still halten und die Fehler bei sich selber suchen.

  • Am 23. Juli 2011 um 11:59 von Christian Krüger

    Adobe und Lion
    Soll das ein Witz sein?Die Beta-Versionen von OS X Lion konnten Entwickler seit einem Jahr runterladen.Nur Adobe hat es wieder nicht geschafft ihre schwerfälligen Programme anzupassen…

  • Am 24. Juli 2011 um 14:26 von hutzel

    Also ist es offiziell ;)
    Nicht nur Microsoft macht Fehler, sondern auch Apple. In diesem Fall, dass die Kompatibilität zu bereits vorhandener Software nicht gewährleistet ist. Nur hat sich im Gegensatz zur Mac-Welt aus der Windowsgemeinde noch niemand darüber lustig gemacht und sofort behauptet, dass Windows7 das "bessere" Betriebssystem ist. Durch dieses Thema ist für mich bewiesen: Beide Betriebssystem erfüllen gleichermaßen ihren Zweck, aber vor allem, dass auf beiden Plattformen nicht alles Perfekt ist.

  • Am 24. Juli 2011 um 19:52 von Rob

    Und jedes Mal auf neue
    Adobe jammert aber wirklich bei jedem Systemupdate, und brauchen meist bis zu einem Jahr bis endlich die entsprechenden Updates für Ihre Programme verfügbar sind. Kurze Zeit später ist dann aber schon eine neue Version ihrer Programme verfügbar, die wieder eine Unmenge an Kohle kostet.

    • Am 27. Juli 2011 um 17:28 von Bene

      AW: Adobe: Mac OS X Lion steckt voller Bugs
      Ja das ist leider die Wahrheit, Adobe wird CS5 nicht für Lion optimieren, sonst ist der Mehrwert einer CS6 weg als Verkaufsargument

  • Am 1. August 2011 um 13:15 von isch

    AntiMac
    Typisch Apple Fritzen! Das Euer Flash absäuft liegt wohl eher an dem Frickel OS nicht an Adobe. Flash rennt ohne Ende, nur unter MAC nicht! Macs nein danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *