Huawei Symantec bringt Storage-Array aus SSDs

Die Reihe Reihe Dorado 2100 lässt sich sowohl nach oben als auch nach unten skalieren und eignet sich damit für kleine wie große Unternehmen. Gartner schätzt, dass reine Flash-Arrays lediglich einen Nischenmarkt erobern werden können.

Logo von Huawei Symantec

Huawei Symantec hat ein „All-Flash Storage Array“ entwickelt. Die Reihe Dorado 2100 ist für große Mengen leseintensiver Rechenaufgaben gedacht. Das Joint Venture stellte die Speicherlösung auf SSD-Basis auf dem erstmalig stattfindenden North America Partner Summit im kalifornischen Santa Clara vor.

Dorado 2100 lässt sich nach oben sowie nach unten skalieren und eignet sich dem Unternehmen zufolge daher sowohl für kleine Unternernehmen als auch für Großkonzerne. Es wird als kompaktes SSD-Array mit zwei Storage-Controllern beschrieben, die sich redundant betreiben lässt – für den Fall, dass ein Controller ausfällt.

Laut Huawei Symantec ist Dorado 2100 darauf ausgelegt, sich nahtlos in bestehende Storage-Lösungen einzufügen. Seine Flash-Architektur erlaube es dem System, Anfragen mit mehr Effizienz zu beantworten, als wenn sie auf eine traditionelle Festplatte zugreifen würde. Zudem helfe es Kunden, Platz und damit Kosten zu sparen. Preise und Verfügbarkeit von Dorado 2100 gab das Unternehmen aber noch nicht bekannt.

„Die meisten virtualisierten Rechenzentren werden konstant mit Anfragen bombardiert, die alle dieselben Fragen betreffen“, sagte Jane Li, General Manager für Nordamerika von Huawei Symantec. „Das fordert einen hohen Tribut von den Betreibern und treibt die Betriebskosten nach oben.“

Gene Ruth, Direktor für Forschung bei Gartner, erklärte gegenüber ZDNet, er gehe davon aus, dass All-Flash Arrays einen „Nischenmarkt für High-Performance-Computing-Anwendungen“ bedienen. „Aufgrund des Preisdrucks werden SSDs nie mit HDDs mithalten können, wenn es um Kapazitäten geht. Aber es gibt genügend High-Performance-Computing-Anwendungen – etwa für die Finanzindustrie und Datenbanken -, wo SSDs sehr wohl wettbewerbsfähig sein können, weil sie die Leistung bringen, die die Kunden brauchen.“

Nur wenige Unternehmen fertigen reine Flash-Arrays; dazu gehören Violin Memory, Texas Memory Systems und Oracle – letzteres mit Hardware, die es zusammen mit Sun Microsystems 2010 übernommen hatte. Huawei Symantec war 2008 als Joint Venture gegründet worden, um das Know-how der beiden Firmen in den Bereichen Netzwerke und Sicherheit zusammenzubringen.

Themenseiten: Hardware, Huawei, Rechenzentrum, Storage, Symantec

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Huawei Symantec bringt Storage-Array aus SSDs

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *