Cisco streicht weltweit 11.500 Arbeitsplätze

Das entspricht 14 Prozent der Belegschaft. Cisco will so jährlich eine Milliarde Dollar sparen. Die Restrukturierungsmaßnahme kostet das Unternehmen bis zu 1,3 Milliarden Dollar.

Cisco hat wie erwartet angekündigt, es werde die Zahl seiner Mitarbeiter um 14 Prozent reduzieren. Das entspricht 11.500 Arbeitnehmern weltweit. Die Maßnahme ist Teil eines Restrukturierungsprogramms.

Durch die Streichung von 6500 Stellen verspricht sich der Netzwerkspezialist Einsparungen von einer Milliarde Dollar jährlich. Darin enthalten sind 2100 Angestellte, die vorzeitig in Rente gehen werden. Von den Entlassungen sind auch Führungskräfte betroffen. Cisco trennt sich nach eigenen Angaben von 15 Prozent seiner Manager, die mindestens die Position eines Vice President bekleiden.

Weitere 5000 Stellen streicht Cisco durch den Verkauf seiner Fabrik für Settop-Boxen in Juarez (Mexiko) an Foxconn. Es soll aber zu keinen Entlassungen kommen. Vielmehr wird der neue Eigentümer im ersten Quartal 2012 alle Mitarbeiter übernehmen.

Die Gesamtkosten für die Reorganisation gibt Cisco mit bis zu 1,3 Milliarden Dollar an. 750 Millionen Dollar sollen das laufende vierte Fiskalquartal 2011 belasten, der Rest das Geschäftsjahr 2012. Unter anderem zahlt das Unternehmen allen Entlassenen eine Abfindung und unterstützt sie bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz.

Schon im Mai hatte Cisco bei der Bekanntgabe der Zahlen für das dritte Fiskalquartal eine Reduzierung der Mitarbeiterzahl angekündigt. COO Gary Moore sagte damals: „Das ist etwas, das wir nicht leicht nehmen, und wir werden bis zum Ende des Sommers genau mitteilen, was diese Entscheidungen für unsere Angestellten bedeuten.“

Trotz seiner Stärken im Kernsegment IP-Routing und -Switching sowie der langjährigen Erfahrung von CEO John Chambers gingen Ciscos Umsätze zuletzt zurück. Vor allem der Bereich Ethernet-Switching steht durch die Rivalen HP und Huawei unter Druck. Ausflüge in den Bereich Unterhaltungselektronik standen unter keinem guten Stern: Im April hatte Cisco die für den Camcorder Flip zuständige Geschäftseinheit geschlossen, was Chambers mit einer Neuausrichtung auf „unsere netzwerkzentrierte Plattformstrategie“ begründete. „Investoren haben das Vertrauen verloren“, sagte zu dem Zeitpunkt der Yankee-Group-Analyst Zeus Kerravala gegenüber ZDNet.

Themenseiten: Business, Cisco, IT-Jobs, Networking, Netzwerk

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Cisco streicht weltweit 11.500 Arbeitsplätze

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. Juli 2011 um 15:59 von thoaster

    Bodenlose Arroganz
    Wer wie Cisco mit einer solchen Arroganz durch die Welt läuft der verliert eben doch. Seit Monaten versucht Cisco SMALL BUSINESS KUNDEN zu aquirieren um die mangelnden Geschäftserfolge zu kaschieren. So nicht, denn wenn man die Partner vergrault und weiterhin auf dem hohen Ross sitzen bleibt, wird nachhaltig scheitern. Recht so!

    • Am 19. Juli 2011 um 17:18 von Rosi

      AW: Cisco streicht weltweit 11.500 Arbeitsplätze
      Irgendwie ist ja noch nicht ganz klar, wo die Stellen denn wegfallen. Einzig die 5000 in Mexiko mit den Set-Top-Boxen sind klar. Und das ist ja ein Geschäft, das inDeutschland gar keine Bedeutung hat. Ich bin mir also nicht so sicher, inwieweit der Stellenabbau auf die Geschäftstätigkeit der deutschen Niederlassung zurückzuführen ist bzw inwieweit die davon betroffen ist. Sicher klärt sich das aber auch noch auf. Haben Sie denn konkretere Beispiele, warum dei SMB-Strategie hierzulande nicht aufgegangen ist?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *