Firefox verliert führenden Entwickler an Chrome

John J. Barton arbeitet seit Montag für Google. Dort beschäftigt er sich mit der nächsten Generation Programmiertools fürs Web. Die Entwicklung des von ihm maßgeblich betreuten Firefox-Add-ons Firebug stellt er ein.

John J. Barton, ehemaliger IBM-Mitarbeiter und führender Entwickler des auf Webprogrammierer ausgerichteten Firefox-Add-ons Firebug hat einen Job bei Google angenommen. Einem Eintrag in der Firebug-Mailingliste zufolge stellt er damit seine Unterstützung für Firebug ein.

„Am Montag habe ich mit der Arbeit an der nächsten Generation Webentwickler-Tools in Googles Chrome-Team begonnen“, schreibt Barton. „Ich werde nicht mehr routinemäßig zur Entwicklung und Pflege von Firebug für Firefox beitragen.“

Bartons Wechsel zu Google zeigt die jüngsten Verschiebungen im Browsermarkt: Firefox spielt wohl nicht mehr die Rolle des wichtigsten Herausforderers von Microsofts Internet Explorer. Damit hat auch Firebug an Bedeutung verloren. Chrome nimmt Firefox konstant Nutzer und Marktanteile ab. Zudem erhöht sich die Nutzung mobiler Browser explosionsartig. Auch der Umfang dessen, was Anwender mit einem Browser erledigen, hat sich enorm ausgeweitet. Webprogrammierung ist ein wichtiges Thema geworden, da dynamische Internet-Anwendungen mit animierten Elementen und interaktiven Oberflächen sowie JavaScript-Applikationen statische Websites abgelöst haben. Das macht die Entwicklung von Tools für Programmierer aufwändiger.

Die meisten Browseranbieter stellen heute eigene Werkzeuge bereit. Für Apples Safari gibt es etwa Web Inspector, für den Internet Explorer die F12 Developer Tools. Mozilla unterhält eine eigene „Developer Tools Group“, und auch rund um Chrome gibt es Entwicklerwerkzeuge.

Eine Herausforderung für die Weiterentwicklung von Firebug ist Barton zufolge die Geschwindigkeit, mit der neue Browserversionen veröffentlicht werden. „Firebug war nicht wirklich in der Lage, mit Firefox mitzuhalten oder mit anderen Tools zu konkurrieren.“ Diese Aufgabe sei für das kleine Firebug-Team zu groß.

Themenseiten: Browser, Chrome, Firefox, Google, IBM, Mozilla, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Firefox verliert führenden Entwickler an Chrome

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *