Nach Angriff auf Zoll-Server: Polizei verhaftet 23-jährigen Hacker

Es handelt sich um einen 23-jährigen Deutschen. Er ist wegen räuberischer Erpressung vorbestraft und auch wegen Computerkriminalität aufgefallen. Er soll zu den Anführern der Hackergruppe NN-Crew gehören, die für den Angriff auf Patras verantwortlich ist.

Bundespolizei

Ein Spezialeinsatzkommando der nordhrein-westfälischen Polizei hat einen 23-jährigen Deutschen verhaftet, der in den Angriff auf die Server der Bundespolizei verwickelt sein soll. Nach Angaben der Polizei wird er des Ausspähens von Daten, der Datenveränderung sowie der Computersabotage verdächtigt. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung sei Beweismaterial gesichert worden.

Nach Informationen von Spiegel Online wurde der Arbeitslose gestern Abend gegen neun Uhr in Rheine verhaftet. Er soll online unter dem Pseudonym „Darkhammer“ aufgetreten sein. Der Mann gehört mutmaßlich zu den Anführern der Hackergruppe NN-Crew, die für den Angriff auf die Polizeiserver verantwortlich zeichnete. Er ist demnach wegen räuberischer Erpressung vorbestraft und befand sich auf Bewährung in Freiheit.

Auch wegen Computerkriminalität soll der 23-Jährige schon aufgefallen sein. Die Spezialeinsatzkräfte konnten laut Spiegel Online bei der Festnahme nicht verhindern, dass er seinen Laptop zuklappte. Ein Teil der Daten ist daher verschlüsselt.

Die NN-Crew hatte Anfang Juli das Zielverfolgungssystem „Patras“ der Bundespolizei gehackt und zahlreiche Screenshots veröffentlicht. Darunter befanden sich auch Zugangsdaten mit Passwörtern im Klartext. Damit war es jedermann möglich, sich in das hochsensible System einzuloggen. Auch das Bundeskriminalamt und der Zoll nutzen das System.

Peter Schaar, Bundesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit, forderte daraufhin die Ausweitung der für Unternehmen bestehenden Informationspflicht bei Datenverlusten auf Bundesbehörden. „Eine Konsequenz des Hackerangriffs muss sein, dass bei schwerwiegenden Datenschutzverstößen endlich auch für Behörden das gilt, was für private Unternehmen seit zwei Jahren gesetzlich vorgeschrieben ist: Bei Verlust, Diebstahl oder Missbrauch sensibler personenbezogener Daten sind unverzüglich die hiervon Betroffenen sowie die Aufsichtsbehörden zu unterrichten.“

Themenseiten: Big Data, Datendiebstahl, Datenschutz, Hacker, Politik

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Nach Angriff auf Zoll-Server: Polizei verhaftet 23-jährigen Hacker

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. Juli 2011 um 23:13 von Wendelken
  • Am 19. Juli 2011 um 10:11 von Schroeder

    Schade.. Dirk Mathies wuerde weinen..
    Da merkt man erst mal welche hohle Frucht unsere Polizei ist. Spezialeinsatzkommando…Wenns um richtige Verbrecher geht haben die doch die Hose voll bis oben hin. Siehe Berlin.; oder lassen sich die Autos anstecken. Wenn Kinder entfuehrt werden koennen sie nichts…Aber wegen eines Toden Computers da wollen sie Helden sein. Schade das nicht noch mehr Polizisten erschossen werden. Weil um unsere Politiker zu schuetzen und im dritten Reich die Leute abzuholen war sich auch kein Polizist zu schade. Die siehste nur beim REWE einkaufen und das von unserem Benzingeld..Polizei sollte mal wieder zu Fuss streife machen und das nicht nur am Flughafen wo es eh keine Terroristen gibt weil die haben die Amerikaner erfunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *