Facebook blockiert nun auch Friend Exporter von Open-Xchange

Eine stichhaltige Begründung liefert es dafür nicht. Die Software Open Data sammelt nämlich nicht die E-Mail-Informationen von Facebook, sondern greift auf das E-Mail-Konto des Nutzers zu. Angeblich dürfen Dritte aber auch die Freundesliste nicht verwenden.

Open-Xchange SocialOX

Facebook hat Open Data, das Freunde-Exportwerkzeug von Open-Xchange, blockiert. „Hier kommt der Witz: Das Tool, das wir entwickelt haben, extrahiert nur den Vor- und Nachnamen über Facebooks Standard-API“, schreibt Open-Xchange-CEO Rafael Laguna in einem Blogeintrag. „Das sind dieselben Daten, die Facebook über sein eigenes Export-Tool in ‚friends.html‘ bereitstellt.“

Das Werkzeug sammle die E-Mail-Adressen vom eigenen Konto des Nutzers – und nicht E-Mail-Informationen von Facebook, erklärt Laguna weiter. Seiner Ansicht nach liegt keine Verletzung vor; das Social Network sieht das naturgemäß anders. „Sie dürfen die Freundesliste eines Mitglieds nicht außerhalb Ihrer Applikation nutzen, selbst wenn der Anwender einer solchen Nutzung zustimmt“, zitiert Laguna aus einer Mitteilung von Facebook.

„Wenn Sie sehen wollen, wie eine Zukunft aussieht, in der ein einziger Konzern IHRE persönlichen Daten für eigene Zwecke kontrolliert, ist das ein flüchtiger Eindruck“, so der Open-Xchange-CEO. Facebooks Management sei offensichtlich nicht daran interessiert, dass Anwender die Möglichkeit haben, ihre Daten außerhalb der virtuellen Mauern des Unternehmens zu nutzen – „und es wird alles in seiner Macht tun, das zu verhindern, und wenn es dabei seine eigenen AGB verletzt“.

Das Werkzeug von Open-Xchange bedient sich einer minimal invasiven Form von Screen Scraping: Die Software greift nicht per eigens für solche Zwecke abgesteller API auf eine Website zu, sondern kopiert lediglich die auf einer Seite hinterlegten Rohdaten. Voraussetzung für die Nutzung des Dienstes ist ein Open-Xchange-Konto. Die Lösung funktioniere gut und verstoße gegen keine AGB, hatte Laguna noch zum Start der Anwendung auf Google+ geschrieben.

Open Data ist schon das zweite Freunde-Export-Tool, das Facebook innerhalb kürzester Zeit blockiert hat. Eine offizielle Begründung steht zwar noch aus, der Friend Exporter von Entwickler Mohamed Mansour dürfte aber gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen. Offenbar hat man beim Social Network große Angst, Nutzer könnten scharenweise zu Google+ abwandern. Möglicherweise ist die Befürchtung sogar begründet: Mittlerweile bevölkern Schätzungen zufolge rund 10 Millionen Nutzer die Kreise des Social Network, das sich allerdings nach wie vor in einer limitierten Testphase befindet.

Es gibt aber auch eine andere Methode, an Kontaktdaten aus Facebook zu kommen: Yahoo Mail. Nützliche Informationen wie Telefonnummern oder Geburtstage lassen sich so zwar nicht sammeln, sehr wohl aber E-Mail-Adressen, die sich etwa für das Verschicken von Einladungen aus Google+ heraus verwenden lassen.

Wer ein neues Yahoo-Konto eröffnet, hat die Möglichkeit, Kontakte von außerhalb zu importieren – auch von Facebook. Zu Google können sie dann in Form einer CSV-Datei übertragen werden. In Google Mail lässt sich diese über den Pfad Kontakte/Weitere Aktionen/Importieren einspeisen.

Themenseiten: Big Data, Business, Chrome, Datenschutz, Facebook, Google, Internet, Kommunikation, Networking, Software, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Facebook blockiert nun auch Friend Exporter von Open-Xchange

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *