Google+ lässt Nutzer ihr Geschlecht verschweigen

Bisher wurde die Angabe des Geschlechts in einem Google+-Profil zwangsläufig öffentlich angezeigt. Die Änderung tritt im Lauf der Woche in Kraft. Davon profitieren auch Firmen, die ihr Geschlecht bisher nur mit "anderes" angeben konnten.

Google Plus

Google hat erneut die Datenschutzeinstellungen seines Social-Networking-Diensts Google+ geändert. Nutzer können im Lauf dieser Woche die Angabe zu ihrem Geschlecht in ihrem Google+-Profil verbergen. Bisher musste das Geschlecht, neben dem Namen, grundsätzlich öffentlich gemacht werden.

Frances Haugen, Produktmanagerin bei Google, kündigte die Änderung in einem Blogeintrag an. „Das Geschlecht kann ein sensibles Thema sein, besonders im Internet“, schreibt Haugen. Die Frage nach dem Geschlecht sei sinnvoll, um Google+ zu personalisieren. Das sei vor allem in Sprachen wichtig sei, die zwischen Maskulinum und Femininum unterschieden. In den Fällen werde Google jetzt allgemeine Formulierungen statt „sein“ oder „ihr“ verwenden.

Von der Änderung dürften auch Firmen profitieren. Sie sollen noch 2011 Zugang zu Google+ erhalten. Bisher ist nicht vorgesehen, dass Marken, Organisationen und Firmen am Feldtest von Google+ teilnehmen. Produktmanager Christian Oestlien hatte ursprünglich erklärt, alle Konten, die nicht von einer Person stammten, würden von Google gelöscht. Es gebe nur einige wenige Ausnahmen, um neue Ideen zu testen. Eine dieser Ausnahmen ist der US-Autobauer Ford, der derzeit sein Geschlecht als „anderes“ angibt. Gleiches gilt für ABC News Radio und die US-Zeitungen Austin American Statesman und Chicago Sun-Times.

Google hatte sein Social-Networking-Projekt Ende Juni gestartet. Bisher steht der Dienst nur einer begrenzten Nutzerzahl und lediglich auf Einladung zur Verfügung. Schätzungen zufolge soll Google+ inzwischen rund 10 Millionen Mitglieder haben. Zum Vergleich: Facebook gibt seine Mitgliederzahl derzeit mit 750 Millionen an.

Themenseiten: Big Data, Datenschutz, Google, Internet, Networking, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google+ lässt Nutzer ihr Geschlecht verschweigen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *